Kostenlose Kindersitzberatung

  Kindersitze mit Unfallaustauschgarantie

  Versandkostenfrei ab 50 €

  Abholung an 7 Standorten

Avionaut Pixel Pro
Sehr schick: Beige Babyschale Pixel Pro von Avionaut
Kinder von 40 bis 86 cm und bis zu einem Maximalgewicht von 13 kg dürfen in der Pixel Pro im Auto mitfahren
Das besonders luftdurchlässige Sonnendach schütz den kleinen Passagier mit UV-Filter 50+
Weiche und hochwertige Bezüge machen die Pixel Pro so gemütlich
Das Sonnenverdeck der Pixel Pro lässt sich spielend einfach und unabhängig vom Tragebügel nutzen
Die Babyschale Pixel Pro von Avionaut ist ausgesprochen leicht
Pixel Pro: Die Babyschale von Avionaut kann auch als Travelsystem genutzt werden

Diese Babyschale ist besonders gut für Frühchen geeignet
 Das Vorgängermodell, die Avionaut Pixel, erhielt die Note „Gut“ beim ADAC Kindersitztest im Frühjahr 2019
 Nach einem Unfall tauscht Avionaut Ihren Kindersitz innerhalb der ersten zwei Jahre (ab Kauf) kostenlos aus.
 Praktisch: Wenn Sie diesen Kindersitz innerhalb von 28 Tagen nach Kauf auf der Webseite des Herstellers registrieren, verlängert Avionaut Ihre Garantie auf 10 Jahre.

Innovative Babyschale mit neuartigem Sitzkeil, besonders leicht: nur 2,5 kg

249,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit 14-21 Werktage

Farbe auswählen

Auswahl zurücksetzen
  • AV-304.P.PRO.02
  •  versandkostenfrei
     kostenlose Rücksendung möglich
     inklusive Unfallaustauschgarantie

  • Diese Babyschale ist besonders gut für Frühchen geeignet
     Das Vorgängermodell, die Avionaut Pixel, erhielt die Note „Gut“ beim ADAC Kindersitztest im Frühjahr 2019
     Nach einem Unfall tauscht Avionaut Ihren Kindersitz innerhalb der ersten zwei Jahre (ab Kauf) kostenlos aus.
     Praktisch: Wenn Sie diesen Kindersitz innerhalb von 28 Tagen nach Kauf auf der Webseite des Herstellers registrieren, verlängert Avionaut Ihre Garantie auf 10 Jahre.

Avionaut Pixel Pro – optimierte Version der beliebten Babyschale mit Sitzkeil Die... mehr
Produktinformationen "Avionaut Pixel Pro"

Avionaut Pixel Pro – optimierte Version der beliebten Babyschale mit Sitzkeil

Die Babyschale Pixel von Avionaut erfreut sich großer Beliebtheit und ist mit ihrem innovativen Sitzkeil einzigartig. Nun hat der Hersteller die bekannte Version überarbeitet und mit der Avionaut Pixel Pro das optimierte und weiterentwickelte Modell auf den Markt gebracht. So ist diese Babyschale noch komfortabler für den kleinen Passagier und für Sie als Eltern noch einfacher in der Handhabung.

In der nach ECE R 129 (i-Size) zugelassenen Babyschale Pixel Pro können Kinder von 40 bis 86 cm und bis zu einem Maximalgewicht von 13 kg bequem und hervorragend geschützt reisen.

Keine Liegeposition, sondern ein Sitzkeil

Avionaut Pixel Pro: Eine bessere Sauerstoffsättigung beim Baby

Genau wie ihr Vorgängermodell besitzt die Pixel Pro die innovative Sitzeinlage, die bei dem kleinen Passagier einen rechten Winkel zwischen Rücken und Oberschenkeln sowie zwischen Oberschenkeln und Unterschenkeln schafft. Dieser Einsatz wurde extra mit Medizinern und Technikern so gestaltet, um die Sauerstoffsättigung in der Babyschale zu verbessern. Der Oberkörper des Babys liegt in der Pixel Pro in einer gestreckten Position, wodurch Atemprobleme, von denen insbesondere Frühchen häufig betroffen sind, minimiert werden.

Baby mit Reflux in der Babyschale? Die Pixel Pro verringert Reflux-Probleme

Auch Babys, die Probleme mit Reflux haben, profitieren von der besonderen Sitz-Position in der Pixel Pro, denn der Druck auf den Bauch und den Oberkörper ist deutlich geringer als in einer Babyschale, in der Babys in einer Liegeposition transportiert werden.

Ausgesprochen sicher unterwegs in der Pixel Pro

Selbstverständlich wurde bei der Entwicklung der Babyschale von Avionaut neben dem Komfort für den kleinen Passagier auch auf die größtmögliche Sicherheit geachtet.

  • In der Pixel Pro verteilt sich durch die neuartige Haltung des Kindes der Schwerpunkt des Gewichts großflächig über den Rücken, was die Wirbelsäule des Babys entlastet. Bei einem Unfall werden dadurch die entstehenden Kräfte besser verteilt. Diese Babyschale bietet Ihrem Kind das Maximum an Schutz und unterstützt eine ergonomische Haltung des kleinen Passagiers.
  • Die Zulassung nach ECE R 129 zeigt, dass die Pixel Pro die Anforderungen der aktuellen und neuesten Kindersitznorm an die Sicherheit und den Schutz Ihres Kindes perfekt erfüllt. Die neuartige Babyschale aus EPP nimmt bei einem Aufprall einen Großteil der Energie auf und schützt ihren kleinen Passagier so hervorragend.

Innovatives Material für besten Schutz 

Der Kindersitzhersteller verwendet bei der Pixel Pro das ausgesprochen robuste, umweltfreundliche und sehr leichte Material EPP, was optisch zwar an Styropor erinnert, sich aber klar davon unterscheidet. EPP ist weniger spröde und steif als Styropor und zudem sehr beständig gegen äußere Einflüsse. Selbst bei hohen Belastungen verformt es sich nicht, wodurch es sich bestens für Kindersitze eignet. Es ist außerdem sehr umweltfreundlich, dann es besteht die Möglichkeit es zu 100% zu recyclen. Die antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften von EPP zeichnen das moderne Material ebenfalls aus.

Die Pixel, der Vorgänger der Pixel Pro, im ADAC Kindersitztest

Die Pixel Pro wurde selbst noch nicht von den Prüfern des ADAC unter die Lupe genommen, sehr wohl aber das Vorgängermodell, die Avionaut Pixel.

Im Mai 2019 bekam die innovative Babyschale Avionaut Pixel von den Testern ein gutes Gesamtergebnis und zeigte damit, dass sie den klassischen Babyschalen in Sachen Sicherheit in nichts nachsteht. Unterstrichen wurde dies im Teilbereich Sicherheit, wo die Pixel bei der Befestigung mit dem Fahrzeuggurt mit einer 1,8 und bei der Sicherung auf der Isofixbasis mit einer 1,9 bewertet wurde. Der ADAC lobte, dass die Babyschale, ganz gleich, ob mit dem 3-Punkt-Gurt oder auf der Basisstation befestigt, sehr stabil im Auto steht. Zudem wurde von den Testern das für das Kind geringe Verletzungsrisiko bei einem seitlichen Aufprall und das sehr geringe Verletzungsrisiko bei einem Frontalaufprall hervorgehoben. Positiv erwähnt wurde von den Prüfern zudem die günstige Sitzposition in der neuartigen Babyschale.

Was unterscheidet die Avionaut Pixel Pro vom Vorgängermodell Pixel?

Avionaut hat bei der Pixel Pro einige Dinge überarbeitet. Diese optimieren und erleichtern die Nutzung der Babyschale im Familienalltag und sorgen für noch mehr Komfort des kleinen Passagiers.

  • Um Ihrem Nachwuchs optimalen Schutz gegen Sonne, Wind und neugierige Blicke zu bieten und Ihnen die Handhabung besonders einfach zu machen, wurde das Sonnenverdeck der Pixel Pro neu gestaltet. Es kann nun unabhängig vom Tragebügel der Babyschale genutzt werden und bietet mit seiner angepassten Länge einen perfekten Sichtschutz. Das verwendete Material ist besonders luftdurchlässig und verfügt über einen UV-Filter 50+.
  • Das für die Pixel Pro verwendete Gewebe wurde ebenfalls optimiert. Hier setzt der Hersteller auf ein natürliches, zarteres und besonders kinderfreundliches Material. Am Neugeboreneneinsatz kommt bei der Pro Variante nun Baumwolle zum Einsatz, was den Komfort Ihres Kindes deutlich erhöht und die Luftzirkulation zwischen Baby und Einlage verbessert.
  • Das besonders leichte und umweltfreundliche Material EPP, welches Ihrem Nachwuchs durch seine Eigenschaften hervorragenden Schutz bietet, wurde an der Pixel Pro überarbeitet. Es schützt den kleinen Passagier nicht nur optimal, es verleiht der Babyschale auch ein noch edleres Aussehen.

Perfekt an Ihren Nachwuchs anzupassen – mit mehrfach teilbarer Sitzeinlage Sitzkeil und Einlage der Pixel Pro

Der Sitzkeil, der Ihrem Kind in der Pixel Pro die besondere Sitzposition ermöglicht, besteht aus mehreren Schaumstoffpolstern. Wenn Ihr Nachwuchs wächst, können Sie die Polster aus dem Inneren des Keils entfernen. Genau so, wie es Ihr kleiner Schatz benötigt. Damit gerade junge und zierliche Babys genug Halt zu den Seiten und zusätzliche Unterstützung bekommen, gehört – neben dem Sitzkeil – auch eine herausnehmbare und anpassbare Einlage zur Pixel Pro. Diese verfügt an den Seiten über extra Polster, die bei schmalen Kindern den Platz zu den Seiten der Schale reduzieren und so den Bewegungsspielraum bei einem Seitenaufprall verringern.

Mit den flexiblen Einsätzen ist es Ihnen möglich, die Babyschale nach jedem Wachstumsschub perfekt an Ihren kleinen Schatz anzupassen und ihm immer das Optimum an Komfort und Schutz zu bieten. Außerdem führen Sie die perfekte Höhe von Kopfstütze und Schultergurten über die Polster und Kissen herbei, denn die Pixel Pro besitzt keine separate Verstellung der Gurthöhe.

In der Pixel Pro wird Ihr Baby mit einem 3-Punkt-Gurt gesichert. Weiche Polster am Gurtschloss und an den Schultergurten sorgen für bequemen Halt und verhindern, dass etwas drückt oder einschneidet.

Kinderleichter und flexibler Einbau – im Handumdrehen

Sie können die Avionaut Pixel Pro mit dem 3-Punkt-Gurt im Auto befestigen, sodass Sie Ihre Babyschale in nahezu jedem Fahrzeug verwenden können. Die gut markierte blaue Gurtführung zeigt Ihnen genau, wo der Sicherheitsgurt entlanglaufen muss. Sie möchten es noch einfacher und schneller haben? Kein Problem, denn Sie können die Babyschale auch auf der separat erhältlichen Avionaut IQ Base installieren. Die Isofixbasis von Avionaut wird am Isofix des Fahrzeugsitzes befestigt und ein Stützfuß sorgt für zusätzliche Stabilität. Die Pixel Pro setzen Sie dann nur noch auf die Basisstation auf und lassen sie dort einrasten. Diese spielend einfache Einbaumöglichkeit ist nicht nur besonders praktisch, sie minimiert auch das Risiko eines gefährlichen Falscheinbaus.

Unabhängig und mobil mit dem Travelsystem

Auch für Sie als Eltern wird bei der Pixel Pro Komfort groß geschrieben. Die mit nur 2,5 kg ausgesprochen leichte Babyschale macht das tägliche Tragen zum Kinderspiel. Ebenso kann die Avionaut Babyschale als praktisches Travelsystem genutzt werden. Sie passt mit den Adaptern von Maxi-Cosi auf viele Kinderwagen und Buggys. Perfekt also für aktive und mobile Familien!

Die Avionaut Pixel Pro mit neuem, vom Tragebügel unabhängigen Sonnenverdeck

Die überarbeitete Version der Pixel besitzt ein großes und unabhängig vom Tragebügel nutzbares Verdeck, welches Ihr Baby perfekt vor Sonne schützt. Schaffen Sie Ihrem Nachwuchs eine gemütliche Höhle und schützen Sie ihn ganz einfach vor allerlei Außenreizen, Wind und Wetter. Das aus elastischer Polyester-Strickware gefertigte Sonnendach ist luftdurchlässig und schützt den kleinen Passagier mit UV-Filter 50+. Die Handhabung ist kinderleicht und im Nu ist Ihr Kind vor der blendenden Sonne geschützt.

Hochwertige und natürliche Stoffe für optimalen Komfort

Avionaut setzt bei den in der Pixel Pro verwendeten Stoffen auf besonders kinderfreundliche und natürliche Materialien. So wird im Neugeboreneneinsatz jetzt Baumwolle verwendet, was Ihrem Nachwuchs ein Maximum an Komfort bietet. Dies verbessert die Luftzirkulation zwischen Ihrem Baby und der Einlage und schafft ein angenehmes Klima im Kindersitz. So reist Ihr kleiner Schatz entspannt und komfortabel.

Die Pixel Pro zertifiziert von der Aktion Gesunder Rücken

Die Babyschale Avionaut Pixel Pro wurde von der Aktion gesunder Rücken als besonders rückenfreundlich ausgezeichnet. Der Verein empfiehlt und zertifiziert Produkte unterschiedlichster Kategorien, welche besonders rückengerecht sind. Die Auszeichnung mit dem AGR-Prüfsiegel zeigt, dass diese Babyschale ausgesprochen rückenfreundlich ist und seinem kleinen Passagier eine ergonomische Position ermöglicht.


Daten zur Babyschale Avionaut Pixel Pro

Zulassung UN/ECE R 129/00
Flugzulassung Nein
Fahrtrichtung Rückwärtsgerichtet
Einbau der Babyschale Mit dem 3-Punkt-Gurt des Fahrzeugs oder mit der Isofix-Basisstation Avionaut IQ Base (separat erhältlich).
Größe des Kindes 40 bis 86 cm
Maximales Gewicht des Kindes 13 kg
Internes Gurtsystem 3-Punkt-Gurt
Gewicht der Babyschale 2,5 kg
Maße der Babyschale Länge 66 cm, Breite 43 cm, Höhe 37 cm
Kompatibel mit folgendem Kinderwagen-Adapter Maxi-Cosi Adapter
Kompatibel mit der Basisstation Avionaut IQ Base (separat erhältlich)
Gewicht der zugehörigen Base
6,7 kg

 

Lieferumfang zur Avionaut Pixel Pro:

  • Babyschale Avionaut Pixel Pro inkl. Sitzkeil
  • Die IQ Basisstation gehört nicht zum Lieferumfang und kann separat erworben werden
  • inkl. Unfallaustauschgarantie

 

Weiterführende Links zu "Avionaut Pixel Pro"
Verfügbare Downloads:

Kindersitz-FAQ: Häufig gestellte Fragen zu diesem Kindersitz


Hier finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen zu diesem Kindersitz. Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet? Melden Sie sich, wir helfen Ihnen gerne am Telefon, per Email oder auch persönlich in unseren Kindersitzgeschäften vor Ort.

  • Wie wird die Avionaut Pixel Pro im Fahrzeug eingebaut?

    Einbau der Avionaut Pixel Pro

    Die Avionaut Pixel Pro ist flexibel und kann entweder mit dem 3-Punkt-Gurt im Auto befestigt oder auf der IQ Isofixbasis installiert werden.

    Schauen Sie in der Typenliste nach, ob ein Einbau in Ihrem Wagen erlaubt ist. Im Handbuch Ihres Autos finden Sie Angaben dazu, auf welchen Sitzen die Nutzung einer Babyschale bzw. einer Basisstation gestattet ist. Hier finden Sie auch Informationen zur Verwendung auf dem Beifahrersitz, bei der Sie den Airbag zwingend abschalten oder deaktivieren müssen.

    Babyschale Pixel Pro anschnallen und den Tragebügel positionieren

    Installation mit dem 3-Punkt-Gurt

    1. Platzieren Sie die Pixel Pro rückwärtsgerichtet auf dem von Ihnen ausgewählten Platz. 
    2. Ziehen Sie den Sicherheitsgurt ein gutes Stück heraus, da Sie für die Befestigung der Babyschale viel Gurtlänge benötigen.
    3. Den Beckengurt legen Sie so über die Schale, dass er sich über den Beinen Ihres Babys befindet. Legen Sie den Gurt dabei in die farbig markierten Gurtführungen an den Seiten ein.
    4. Rasten Sie die Gurtzunge im Schloss ein und straffen Sie den Beckengurt vorsichtig.
    5. Auf der Rückseite der Pixel Pro befindet sich eine ebenfalls farbig markierte Gurtführung. Der Schultergurt wird um die Rückseite der Schale geführt und muss durch diese Führung verlaufen.
    6. Ist die Avionaut Babyschale mit dem Fahrzeuggurt befestigt, legen Sie den Tragebügel so um, dass er schräg zur Rückenlehne des Autositzes zeigt. Er wird so zum Überrollschutz und verhindert, dass die Schale bei einem Unfall gegen die Lehne des Fahrzeugsitzes geschleudert wird.

    Einbau der IQ Base

    Die Befestigung der Pixel Pro auf der Isofixbasis IQ Base ist noch einfacher und im Handumdrehen erledigt, denn die Babyschale wird dort nur aufgesetzt und eingerastet.

    IQ Base installieren

    1. Überprüfen Sie, ob der Überrollbügel an der Basisstation montiert ist. 
    2. Drücken Sie die kleinen Knöpfe, die sich rechts und links an der Basis befinden, um die Isofixarme zu entriegeln und ziehen Sie diese auf die maximale Länge aus.
    3. Klappen Sie den Stützfuß komplett aus.
    4. Positionieren Sie die IQ Base auf dem Fahrzeugsitz, die Isofixarme zeigen dabei in Richtung der Isofix-Verankerungen.
    5. Lasse Sie die Isofix-Haken an den Isofix-Bügel einrasten indem Sie die Basisstation in Richtung der Rückenlehne schieben. Sie hören auf beiden Seiten ein „Klick“ und die Farbindikatoren an den Isofixarmen wechseln auf „grün“.
    6. Um den Überrollbügel fest gegen die Lehne des Autositzes zu drücken, betätigen Sie nun nochmals die beiden Seitlichen Isofix-Auslöseknöpfe und schieben die Basis so weit wie möglich in Richtung Rückenlehne.Babyschale Pixel Pro auf der IQ Isofixbasis befestigen
    7. Überprüfen Sie, ob der Überrollschutz fest und sicher an der Lehne des Fahrzeugsitzes anliegt. Testen Sie durch leichtes Rütteln, ob die Basis korrekt eingebaut ist.
    8. Verlängern Sie den Stützfuß und stellen Sie diesen fest auf den Fahrzeugboden auf.
    9. Bringen Sie im Anschluss den extra Seitenaufprallschutz an der zur Tür zeigenden Seite der Basisstation an.
    10. Sie können nun die Babyschale einfach auf die IQ Base aufsetzen und dort einrasten. Achten Sie unbedingt darauf, dass im Display der grüne Haken aufleuchtet. Nur dann ist die Pixel Pro korrekt mit der Basisstation verbunden.
  • Passform: Ab welcher Größe und wie lange kann ich mein Kind in der Pixel Pro transportieren?

    Die Zulassung der Pixel Pro

    In der nach ECE R 129 (i-Size) zugelassenen Babyschale von Avionaut können Sie Ihr Baby von 40 bis 86 cm und bis zu einem Maximalgewicht von 13 kg im Auto mitfahren lassen.

    Wann wird es Zeit für einen anderen Kindersitz?

    Wenn Ihr Nachwuchs die Größe von 86 cm oder das maximale Gewicht von 13 kg erreicht hat, dürfen Sie die Pixel Pro nicht mehr für Ihr Kind nutzen.

    Kommen die Schultergurte bei Ihrem Kind in der Pixel Pro von unterhalb der Schultern, obwohl Sie bereits alle Einlagen und Polster aus der Babyschale entnommen haben, dürfen Sie die Schale nicht mehr verwenden. Eine weitere Nutzung ist auch ausgeschlossen, wenn der Kopf Ihres Kindes über den Rand der Pixel Pro hinausragt. Hier besteht sogar Lebensgefahr für Ihren Nachwuchs.

  • Wann nehme ich den Sitzkeil oder die einzelnen Kissen des Keils heraus?

    Die Seitenpolster der Sitzeinlage 

    Die Seitenpolster in der Pixel Pro

    Im Sitzverkleinerer der Pixel Pro befinden sich an den Seiten zwei kleine Kissen, die Ihrem Nachwuchs zusätzlichen Halt geben und den Bewegungsspielraum beim Seitenaufprall verringern. Durch weniger Bewegung wirken weniger Kräfte auf Ihr Baby ein.

    Wenn Ihr kleiner Schatz wächst, wird es irgendwann zu eng an den Seiten und der Zeitpunkt ist erreicht, an dem Sie die beiden Polster entnehmen sollten.

    Der Sitzkeil der Pixel Pro Sitzkeil und Einlage der Pixel Pro: Einzelteile

    In der Pixel Pro sorgt ein aus zwei einzelnen Polstern bestehender Keil für die besondere Position Ihres Nachwuchses. Um die Polster unterscheiden zu können ist eines in der Farbe des Bezugs und das andere in einer anderen Farbe gehalten.

    Welches Sitzpolster entnehmen Sie wann aus der Babyschale?

    Avionaut Pixel Pro - Wann welches Polster entnehmenAvionaut orientiert sich bei der Empfehlung, wie lange Sie welches Kissen nutzen sollten, an der Größe Ihres Kindes. Selbstverständlich entwickeln sich Kinder sehr individuell und es kann im Einzelnen durchaus sein, dass Sie das ein oder andere Polster etwas länger in der Babyschale belassen sollten oder es früher entnehmen können. Dies ist stark abhängig von den Proportionen des kleinen Passagiers.

    Da Sie in der Pixel Pro die Gurt- und Kopfstützenhöhe über den Sitzkeil und die enthaltenen Klötzchen justieren, ist es sehr wichtig, genau zu schauen, ob der Gurtverlauf und die Höhe der Kopfstütze optimal sind, wenn Sie ein weiteres Kissen aus der Babyschale entfernen. Es ist nicht möglich, die Kopfstützen- und Gurthöhe manuell einzustellen.

    Ist Ihr Kind zwischen 40 und 55 cm groß, empfiehlt der Hersteller beide Polster des Sitzkeils zu verwenden. Bei einer Körpergröße zwischen 55 und 60 cm entnehmen Sie das Kissen, welches sich in der Farbe vom Bezug der Pixel Pro unterscheidet. Ab 60 cm können Sie das zweite Klötzchen, welches in der gleichen Farbe wie der Bezug gehalten ist, entnehmen. Auch die restliche Einlage kann ab dieser Größe herausgenommen werden.

  • Kann ich die Gurte und die Kopfstütze der Pixel Pro in der Höhe verstellen?

    Kopfstütze und Gurthöhe an Ihr Kind anpassen 

    Bei der Babyschale Pixel Pro ist es nicht möglich, die Höhe der Kopfstütze oder der Schultergurte manuell einzustellen. Die Anpassung geschieht einzig durch die Einsätze in der Schale. Sie können die einzelnen Teile der Einlage Schritt für Schritt entnehmen und so die perfekte Höhe einstellen.

    Korrekter Schultergurtverlauf in der Pixel Pro

    Der korrekte Verlauf der Schultergurte Schultergurtverlauf Avionaut Pixel Pro nicht korrekt

    Die Gurte der Pixel Pro sollten waagerecht über die Schultern Ihres Babys verlaufen. Keinesfalls dürfen sie von oberhalb oder unterhalb der Schultern aus der Rückenlehne der Babyschale kommen.

  • In welcher Position muss sich der Tragebügel der Pixel Pro während der Fahrt befinden?

    Die wichtige Funktion des Tragebügels

    Der Tragebügel der Pixel Pro bei der Befestigung mit dem GurtPosition des Tragebügel auf der IQ BaseBeim Transport Ihres Kindes ist es enorm wichtig, dass Sie den Tragebügel Ihrer Babyschale in die korrekte Position bringen. Er fungiert hier als Überrollschutz der Babyschale und erfüllt so eine wichtige Sicherheitfunktion.

    Bei der Pixel Pro unterscheiden Sie bitte, ob Sie die Babyschale mit dem 3-Punkt-Gurt im Auto befestigen oder auf der IQ Base verwenden.

    • Wenn Sie die Schale mit dem Sicherheitsgurt anschnallen, klappen Sie den Tragebügel um, sodass er zur Rückenlehne des Fahrzeugsitzes geneigt ist.
    • Nutzen Sie die Pixel Pro auf der Basisstation, bleibt der Bügel in der aufrechten Trageposition.

    Bei einer frontalen Kollision wird die Babyschale zuerst ins Polster gedrückt und bewegt sich im nächsten Schritt aufwärts, in Richtung der Lehne des Autositzes. Der Überrollschutz durch den Tragebügel verhindert, dass Ihr Kind mitsamt der Schale gegen die Rückenlehne geschleudert wird und schwere Verletzungen davonträgt. Er bremst die Aufwärtsbewegung der Babyschale ab und schützt so den kleinen Passagier.

  • Wurde die Avionaut Pixel Pro vom ADAC, Stiftung Warentest und ÖAMTC getestet?

    Die Pixel Pro im ADAC Kindersitztest?

    Nein, die Babyschale Pixel Pro wurde noch nicht von einem unabhängigen Testinstitut wie dem ADAC überprüft. Bei der Pro-Version handelt es sich allerdings um das optimierte Nachfolgemodell der bereits im Frühjahr 2019 getesteten Avionaut Pixel, welche gegurtet eine Gesamtnote von 2,0 und auf der IQ Base installiert von 2,1 erhielt. Sie stellte so unter Beweis, dass Sie Ihren Nachwuchs, ob mit dem Sicherheitsgurt befestigt oder auf der Isofixbasis montiert, immer bestmöglich schützt.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Avionaut Pixel Pro"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

FAQ
FAQ anzeigen  mehr
Einbau: Fahrtrichtung der Babyschale

Darf eine Babyschale auch vorwärtsgerichtet, also in Fahrtrichtung, in das Auto eingebaut werden? 

Babyschale einbauen immer rueckwaerstgerichtetNein, auf keinen Fall!

Die Babyschale: Niemals in Fahrtrichtung befestigen!

Eine Babyschale darf niemals vorwärtsgerichtet in das Auto eingebaut werden, denn das ist viel zu gefährlich. Kopf und Nacken eines Babys sind sehr empfindlich, bei einem Frontalaufprall besteht beim Einbau in Fahrtrichtung, die Gefahr, dass sich Ihr Kind bei einem Unfall einen inneren Genickbruch zuzieht und stirbt. Beim Einbau entgegen der Fahrtrichtung fängt die Schale die beim Unfall entstehenden Kräfte ab, das Genick und der empfindliche Kopf Ihres Kindes werden vor schweren Verletzungen bewahrt. 

Babyschalen, die quer zur Fahrtrichtung befestigt werden

Neben den Babyschalen, die rückwärts in das Auto eingebaut werden, gibt es auf dem Markt noch einige weitere Modelle, die quer zur Fahrtrichtung im Fahrzeug befestigt werden. Oftmals handelt es sich dabei um Kinderwagenaufsätze, die auch für den Einbau in das Auto zugelassen sind. Diese Babyschalen benötigen in der Regel zwei Sitzplätze im Auto und sind meist nur bis 10 kg Gewicht zugelassen.

Achtung: Auch wenn das früher gegebenenfalls erlaubt (oder zumindest nicht verboten) war: Bauen Sie niemals eine Kinderwagentasche in Ihr Auto ein, die nicht als Kindersitz zugelassen ist! Nur die wenigsten Kinderwagenaufsätze sind für den Transport im Auto zugelassen, vergewissern Sie sich deshalb immer erst, ob Sie Ihren Aufsatz auch im Auto benutzen dürfen!

Auch nach der Babyschale: rückwärts fahren

Wir empfehlen Ihnen außerdem, Ihr Kind auch nach der Babyschale weiterhin rückwärts in einem Reboarder im Auto zu transportieren. In unserem Kindersitzladen finden Sie rückwärtsgerichtete Kindersitze, in die Ihr Kind bis zu einem Gewicht von 25 kg und ca. 125 cm Körpergröße passt. Als Kindersitzexperten raten wir Ihnen, Ihren Nachwuchs bis mindestens zum 4. Geburtstag in einem rückwärtsgerichteten Kindersitz zu transportieren, damit Ihr Sohn oder Ihre Tochter auch nach der Babyschalenzeit die Sicherheitsvorteile des Rückwärtsfahrens genießen können und sicher geschützt sind.

Bauen Sie eine Babyschale niemals vorwärtsgerichtet in Ihr Fahrzeug ein!

Einbau: Relevanz von Beifahrerairbag, Seitenairbags und Gurtairbags

Kindersitze und Airbags: Was Sie beim Einbau Ihrer Babyschale beachten müssen

Airbagwarnung Babyschale BeifahrersitzFast alle modernen Fahrzeuge verfügen serienmäßig über verschiedene Airbags.

Der Beifahrerairbag: Wenn Sie die Babyschale auf dem Vordersitz einbauen

Soll die Babyschale auf dem Beifahrersitz stehen, ist es zwingend notwendig den Beifahrerairbag zu deaktivieren. Auch ein Blick in das Bordbuch Ihres Fahrzeugs ist notwendig, denn nicht alle Fahrzeughersteller gestatten die Nutzung des Beifahrerplatzes mit einem Kindersitz oder schränken die Kindersitzgruppen ein.

Deaktivieren Sie den Airbag am Schalter oder über Ihr Bordmenü, sofern dies bei Ihrem Fahrzeug möglich ist. Verfügt Ihr Auto nicht über einen Airbagschalter und lässt sich der Beifahrerairbag auch nicht über das Menü deaktivieren, wenden Sie sich an den Autohersteller oder Ihre Kfz-Werkstatt. Diese kann den Airbag unter Umständen deaktivieren.

Seitenairbags: Darf die Babyschale trotz Seitenairbag eingebaut werden?

Seitenairbags sind für den Einbau einer Babyschale nicht relevant, denn der Kopf Ihres Babys liegt nicht im Wirkbereich des Airbags. Anders ist es beispielweise bei den Folgesitzen: In einer Testreihe des ADAC und der Bundesanstalt für Straßenwesen wurde festgestellt, dass Seitenairbags für Kinder in vorwärtsgerichteten Kindersitzen unter bestimmten Umständen gefährlich werden können: ADAC über Kindersitze und Seitenairbags / Bundesamt für Straßenwesen über Seitenairbags.

Gurtairbags: Darf die Babyschale auf einem Sitzplatz mit Gurtairbag eingebaut werden?

Ein neues Thema stellen Gurtairbags dar. Bisher gibt es diese lediglich von Ford (Stand Ende 2018). Sobald ein Fahrzeug über einen Gurtairbag verfügt, darf auf diesem Sitzplatz KEIN Kindersitz und somit auch KEINE Babyschale mit Gurt befestigt werden. Auf Sitzplätzen mit Gurtairbag ist eine Isofix-Basisstation beim Einbau einer Babyschale zwingend erforderlich.

Einbau: Die Babyschale mit Gurt oder Basisstation befestigen?

Die Babyschale mit Fahrzeuggurt oder auf einer Basisstation befestigen - was ist sicherer?

Viele Eltern glauben, dass eine Installation mit Isofix viel sicherer ist als der Einbau mit dem Gurt. Ist das wirklich so?

Es ist, wie bei vielen anderen Dingen auch: Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Babyschalen kann man (bis auf ein paar wenige Ausnahmen) mit dem 3-Punkt-Gurt des Autos befestigen. Eine praktische Alternative ist es, sich eine Basisstation zu besorgen, die fest im Auto eingebaut wird. Die Babyschale müssen Sie dann nur noch auf die Basis aufklicken. Das ist sehr komfortabel, weil man nicht jedes Mal mit dem Fahrzeuggurt hantieren muss.

Gurt oder Isofix: Was ist sicherer?

Ein ganz wichtiger Aspekt bei dieser Frage ist der mögliche Fehleinbau. Hier ist der Einbau mit dem Fahrzeuggurt ganz klar fehleranfälliger. Bei dieser Befestigungsmöglichkeit passieren vielen Eltern oftmals gravierende Fehler, die bei einem Unfall schwere bis tödliche Verletzungen des Babys zur Folge haben können.

Deswegen empfehlen wir Ihnen, sich unbedingt mit dem Einbau Ihrer Babyschale vertraut zu machen! Lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig durch oder sehen Sie sich ein Einbauvideo an. Viele Hersteller haben auf ihrer Homepage mittlerweile Videos, welche die korrekte Installation der Schale zeigen. Bei allen Fragen rund um die Babyschale und ihren Einbau können Sie uns gerne eine Email schicken oder uns anrufen – wir helfen Ihnen gerne, auch aus der Ferne!

Bei Babyschalen, die mit Isofix befestigt werden oder die auf einer Basisstation (meist mit Isofix einzubauen) befestigt werden, ist die Gefahr von falschem Einbau geringer. Isofix-Installation ist wesentlich einfacher und weniger anfällig für Fehler. Natürlich muss man sich auch mit dieser Befestigungsart vertraut machen, doch ist das meist leichter als bei der Gurtbefestigung.

Und was ist belastbarer?

Sowohl Isofix als auch der Fahrzeuggurt wird ausführlich in extremen Belastungssituationen getestet. Hier gibt es letztendlich keine gravierenden Unterschiede in der Belastbarkeit. Man kann also klar sagen, richtig angewandt und korrekt installiert sind beide Befestigungsvarianten gleich sicher für Ihr Baby. Sie können sich also ganz beruhigt dafür entscheiden, was Ihnen mehr zusagt.

Einbau: Die Babyschale auf dem Beifahrersitz

Darf eine Babyschale auf dem Beifahrersitz eingebaut werden? 

Immer wieder lesen wir davon, dass behauptet wird, dass Kinder erst ab einem bestimmten Alter auf dem Beifahrersitz mitfahren dürfen. Das stimmt nicht!

Darf die Babyschale auf den Beifahrersitz?

Bereits die Babyschale darf auf dem Beifahrersitz eingebaut werden. Beim Einbau der Schale auf dem Beifahrersitz müssen Sie allerdings einige Dinge beachten:

Lesen Sie immer das Handbuch zu Ihrem Fahrzeug: Im Bordbuch finden Sie einen Hinweis dazu, ob ein Kindersitz auf dem Beifahrersitz eingebaut werden darf. In einzelnen Fällen ist der Einbau einer Babyschale oder eines Kindersitzes auf dem Beifahrersitz von Seiten des Autoherstellers nicht erlaubt bzw. zugelassen. Ist dies so, dürfen Sie an der Stelle keinen Sitz einbauen (und sollten dies auch nicht tun).

Achtung:

Rückwärtsgerichte Kindersitze wie die Babyschale dürfen nie auf einem Sitz mit aktiviertem Beifahrerairbag eingebaut werden!

Babyschalen und Beifahrerairbag:

Beachten Sie immer die Hinweise des Autoherstellers (Warnschilder im Auto, Handbuch des Autos), wenn Sie eine Babyschale auf dem Beifahrersitz einbauen möchten. Achten Sie darauf, dass entweder kein Beifahrerairbag vorhanden ist oder dieser deaktiviert ist.

Bei vielen Automodellen können Sie den Airbag elektronisch oder mit Ihrem Autoschlüssel deaktivieren. In manchen Fällen kann Ihre Werkstatt den Airbag ausschalten. In selteneren Einzelfällen kann es sein, dass der Beifahrerairbag nicht ab- oder ausgeschaltet werden kann. In diesem Fall dürfen Sie auf keinen Fall eine Babyschale (oder einen anderen rückwärtsgerichteten Kindersitz) auf dem Beifahrersitz einbauen. 

Einbau: Typenliste / Fahrzeugliste

Welche Bedeutung hat die Typenliste / Autoliste / Fahrzeugliste bei der Babyschale?

Autotypenliste compatible cars Kindersitz Babyschale CybexDie Typenliste für die Babyschale

Wenn Sie die Babyschale mit dem Sicherheitsgurt im Auto befestigen, müssen Sie die Fahrzeugtypenliste nicht beachten. Die Autoliste ist nur dann relevant, wenn Sie Ihre Babyschale mit einer Basisstation einbauen.

Wofür ist die Fahrzeugtypenliste gut?

Die Typenliste eines Kindersitzes gibt Auskunft darüber, ob ein bestimmter Kindersitz oder wie in unserer Frage die Babyschale für das gelistete Auto zugelassen ist und dort verwendet werden darf. Je nach Kindersitzhersteller werden in der Typenliste Autos aufgelistet, in denen die Verwendung des jeweiligen Kindersitzes ausdrücklich erlaubt ist, oder auch Fahrzeuge bzw. Sitzplätze in Fahrzeugen, auf denen der Einbau eines Kindersitzes von Seiten des Kindersitzherstellers nicht gestattet ist.

Beachten Sie dabei: Die Fahrzeugtypenlisten sind nicht vollständig und werden regelmäßig aktualisiert. Wenn Ihr Auto nicht in der Typenliste steht, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass die von Ihnen ausgewählte Schale oder der Sitz nicht in Ihr Auto eingebaut werden dürfen.

Einbau einer Babyschale mit dem Sicherheitsgurt

Wenn Sie Ihre Babyschale rein mit dem Gurt befestigen, müssen Sie im Bordbuch zu Ihrem Auto lediglich herausfinden, ob die Schale auf dem von Ihnen gewünschten Sitzplatz eingebaut werden darf (denn auch Ihr Autohersteller hat natürlich ein Mitspracherecht bei der Verwendung von Kindersitzen). Der Platz, auf dem die Babyschale eingebaut wird, muss zwingend über einen Dreipunktgurt verfügen. Es gibt derzeit keine Babyschale, die für die Nutzung am Beckengurt zugelassen ist.

Eine Ausnahme sind Fahrzeuge mit Gurtairbags: Auf Sitzplätzen mit Gurtairbag ist es NICHT möglich, eine Babyschale zu nutzen, die mit dem Sicherheitsgurt befestigt wird!

Einbau einer Babyschale mit Basisstation (Isofix oder Gurtbefestigung)

Wenn Sie für Ihre Babyschale eine Basisstation verwenden möchten, kommt die Typenliste ins Spiel, denn jede Base für die Babyschale hat einen Stützfuß. Dieser darf nicht überall im Fahrzeug platziert werden.

Daher müssen Sie sowohl im Bordbuch nachschauen, ob der Platz für eine Stützfußnutzung freigegeben ist, als auch in der Typenliste, ob der Sitzhersteller Ihnen den Einbau gestattet. Etliche Fahrzeuge haben im Fußraum, oftmals gut versteckt unter Fußmatten, Staufächer. Diese schränken die Nutzung von Kindersitzen bzw. Basisstationen mit Stützfuß stark ein. Auch der mittlere Platz der Rückbank oder Sitzplätze im Kofferraum sind häufig nicht für den Einbau einer Babyschale freigegeben.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie alleine nicht herausfinden können, ob die Babyschale in Ihr Auto eingebaut werden darf!

Einbau: Staufächer im Auto

Die Babyschale auf einem Fahrzeugsitz mit Staufach einbauen: Darf man das? 

Fahrzeuge mit Staufächern

Sehr viele Fahrzeuge sind im Fußraum mit an sich praktischen Stau- bzw. Bodenfächern ausgestattet. Schwierigkeiten können diese allerdings beim Einbau einer Babyschale mit Basisstation oder anderen Kindersitzen mit Standbein bereiten.

Werfen Sie immer einen Blick unter die Fußmatten Ihres Fahrzeugs, um keine bösen Überraschungen zu erleben - viele unserer Kunden entdecken die Staufächer in ihrem Auto tatsächlich zum ersten Mal bei einer Kindersitzberatung in unserem Geschäft.

Das müssen Sie beim Einbau einer Basisstation oder eines Kindersitzes mit Stützfuß und Staufächern im Auto beachten

Ein Bodenfach alleine ist kein Ausschlusskriterium für den Einbau einer Babyschale mit Basisstation. Da der Deckel eines Staufachs jedoch nicht für die punktuelle Last ausgelegt ist, die vom Standbein eines Kindersitzes oder der Base ausgeht, müssen Sie einige Punkte beachten, wenn Sie auf dem Fahrzeugsitz hinter dem Staufach einen Kindersitz oder eine Station mit Stützfuß einbauen möchten:

  • Beachten Sie das Handbuch zu Ihrem Auto und die Anleitung zu Ihrem Kindersitz: Ist der Einbau einer Basisstation mit Stützfuß gestattet? Wenn ja: Muss das Fach gefüllt werden? Darf das Stützbein in das ungefüllte Fach gestellt werden? Darf das Standbein vor oder hinter dem Bodenfach aufkommen.
  • Gibt es Füllstücke für die Staufächer? Für Autos von z. B. VW, Seat oder Ford gibt es spezielle Styropor-Füllklötze, die in das Bodenfach eingelegt werden können. Nutzen Sie immer die Originalfüllstücke und niemals eine selbst gebastelte Lösung wie zugeschnittenes Styropor, Bücher oder Bretter! Beachten Sie auch dabei die Hinweise des Auto- und des Kindersitzherstellers, denn manche Hersteller gestatten den Einbau auch nicht auf dem gefüllten Bodenfach. Dies ist insbesondere bei sogenannten schwebenden Staufächern der Fall, bei denen das Fach nicht mit der Karosserie verbunden ist.

Bei einigen speziellen Fahrzeugmodellen gibt es leider keine Kindersitzlösung mit Basisstation für die Staufachplätze. In diesem Fall können bzw. müssen Sie Ihre Babyschale mit dem Gurt befestigen. 

Passform: Wann ist die Babyschale zu klein?

Wann ist mein Kind zu groß für die Babyschale?

Was sagt die Zulassung?

Achten Sie bei der Nutzung Ihrer Babyschale auf die Angaben der Zulassung und lesen Sie gegebenenfalls in der Bedienungsanleitung nach. Bei Babyschalen nach ECE R44/04 wird eine Gewichtsbeschränkung bis 10 oder 13 kg angegeben. Bei einer Zulassung nach ECE R129 (i-Size) gibt es eine Größenbegrenzung und ein maximales Körpergewicht, über das hinaus die Babyschale nicht mehr genutzt werden darf.

Es handelt sich bei diesen Angaben um verbindliche Werte und keinesfalls um grobe Richtwerte!

Was gilt es noch zu beachten?

Die Babyschale kann solange genutzt werden, wie der Kopf Ihres Kindes vollständig im Sitz liegt, also nicht über den Rand der Schale hinausragt. Die Gurte dürfen nicht „von unten“ kommen, das heißt die Gurtschlitze sollten nicht unterhalb der Schulter liegen.

Sicherheit: Welche Babyschale ist die sicherste?

Welche Babyschale ist die sicherste? Ist es sinnvoll, einen bzw. den Testsieger zu kaufen? 

Welche Babyschale ist die sicherste auf dem Markt?

Nicht immer ist der Testsieger aus dem aktuellen Kindersitztest von ADAC, Stiftung Warentest und ÖAMTC gleichzeitig auch die sicherste Babyschale für Ihr Kind. Am wichtigsten ist, dass die Babyschale zu Ihrem Kind und in Ihr Fahrzeug passt.

Probesitzen in der Babyschale

Wie wir Erwachsenen sind auch Babys unterschiedlich gebaut. Das eine Kind ist sehr schmal, das andere kräftiger, manche Babys haben lange Beine, andere einen langen Oberkörper - und Frühchen brauchen beispielweise noch mehr und länger sicheren Halt in der Babyschale als reif geborene Kinder.


Deshalb empfehlen wir Ihnen, die Babyschale am besten gemeinsam mit Ihrem Neugeborenen, also erst NACH der Geburt, auszusuchen und Ihr Kind in unterschiedlichen Schalen probesitzen zu lassen. Dies ist beispielweise in unserem Kindersitzgeschäft in Berlin möglich.


Im Rahmen unserer Babyschalenaktion stellen wir Ihnen bereits vor der Geburt eine Babyschale zur Verfügung, die Sie für die ersten Fahrten und Erledigungen mit Ihrem Kind nutzen können. Die eigene Babyschale wählen Sie erst nach der Geburt gemeinsam mit Ihrem Kind und unseren Kindersitzberatern aus.

Probeeinbau in Ihr Fahrzeug 

Daneben ist auch der Einbau der Schale entscheidend für die Sicherheit Ihres Kindes. Es ist wichtig, dass Ihr Baby besonders in den ersten Lebensmonaten möglichst flach in seiner Babyschale transportiert wird, denn die Rückenmuskulatur Ihres Kindes ist kurz nach der Geburt noch nicht ausgereift.


Welche Babyschale Sie kaufen sollten, hängt unter anderem davon ab, wie steil die Rück- bzw- Sitzbänke in Ihrem Fahrzeug sind. Je größer die Neigung ist, desto steiler steht der Kindersitz im Auto. Wenn Ihr Fahrzeug über steile Sitzbänke verfügt, sollten Sie deshalb unbedingt darauf achten, eine Babyschale zu kaufen, die über eine möglichst flache Liegeposition verfügt.


Sitzt Ihr Kind zu steil, drohen Spätschäden an der Rückenwirbelsäule. Zudem beeinträchtigt die sitzende Haltung gegebenenfalls Atmung und Sauerstoffsättigung Ihres Babys. Achten Sie auch deshalb darauf, dass Ihr Kind flach in der Babyschale liegen kann und Sie diese in den ersten Lebenswochen so selten wie möglich und nur für jeweils einen kurzen Zeitraum nutzen. Vermeiden Sie im besten Fall Spaziergänge, bei denen Ihr Kind in der Schale sitzt und nutzen Sie für Einkäufe und andere Gelegenheiten den Kinderwagen oder eine Babytrage bzw. ein Tragetuch.

Kaufen Sie nicht blind den Testsieger!

Babyschalen Vergleich Unterschiede Auswahl

Achten Sie darauf, eine Babyschale zu kaufen, die getestet wurde und bewiesen hat, dass sie sicher ist. Wie Sie aber lesen konnten, muss der Testsieger nicht automatisch der richtige Kindersitz für Sie und Ihr Kind sein.


In unserem Babyschalensortiment und in unserem Geschäft in Berlin finden Sie natürlich auch die Testsieger. Daneben verkaufen wir weitere Babyschalen, die den ADAC und auch uns in der Sicherheit, Handhabung, Bedienbarkeit und aufgrund ihrer ergonomischen Eigenschaften überzeugt haben. Bei uns finden Sie so immer eine sichere Babyschale, die gut zu Ihrem Kind und Ihrem Fahrzeug passt.


Wenn Sie sich rein über die Sicherheitswerte von Babyschalen informieren möchten, können Sie dies auch in unserem Übersichtsartikel: Babyschalen im Vergleich.

Die Babyschale online kaufen 

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, den Kindersitz gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs im stationären Kindersitzfachhandel auszuprobieren, sollten Sie vor einem Onlinekauf in Erfahrung bringen, welche Babyschale am besten für Ihr Kind bzw. Ihr Fahrzeug geeignet ist. Achten Sie bei steilen Sitzbänken beispielweise auf Produkteigenschaften wie eine flache Liegeposition bzw. eine mehrstufige Verstellung der Sitzlehne des Kindersitzes bis hin zur Liegeposition.

Wir beraten Sie persönlich, telefonisch oder per Email zur sichersten Babyschale

Wir helfen Ihnen gerne telefonisch, per Email oder über das unten stehende Kontaktformular weiter, wenn Sie Fragen dazu haben, welche Babyschale für Sie, Ihr Kind, das jeweilige Auto bzw. Ihre Situation am besten geeignet ist.


Mit unseren über acht Jahren Erfahrung mit der Beratung und dem Verkauf von Babyschalen und anderen Kindersitzen als Kindersitzhändler in Berlin verfügen wir über sehr viel Fachwissen, Kompetenz und einen breiten Erfahrungsschatz. Wir kennen viele Fahrzeuge und deren Eigenheiten und finden in den allermeisten Fällen in einem Telefonat mit Ihnen oder bei einer Kindersitzberatung per Email den für Sie und Ihr Baby geeigneten, passenden und damit sichersten Kindersitz.


Melden Sie sich, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sicherheit: Der sicherste Platz im Auto für die Babyschale

Welches ist der sicherste Platz für die Babyschale?

Sie fragen sich, wo Ihre Babyschale im Auto am sichersten steht und haben die freie Wahl?

Auf der Rückbank ist es sicherer als auf den Vordersitzen - gilt das immer?

Ein Thema, viele verschiedene Aussagen: Die National Highway Traffic Safety Administration, kurz NHTSA, stuft die Gefahr einer tödlichen Verletzung auf den Sitzen der Rückbank um 27 % niedriger ein als auf den vorderen Sitzen. Häufig hört oder liest man außerdem, dass der mittlere Sitz der Rückbank der sicherste Platz für einen Kindersitz sei. Logisch betrachtet macht dies auch Sinn, denn dieser Platz ist am weitesten von einem potentiellen frontalen bzw. seitlichen Aufprall entfernt und bietet die größte Knautschzone. Allerdings ist der Fußraum der Rückbank in der Mitte oftmals erhöht, da sich darunter die Auspuffanlage und die Antriebswelle befinden, deshalb ist es unter Umständen nicht gestattet, dort eine Babyschale mit Base zu installieren.


Statistisch gesehen ist die Fahrerseite am häufigsten von Unfällen betroffen, so dass der Sitz hinter dem Beifahrer eine gute und sichere Wahl ist. Außerdem kommen Sie besser an Ihr Kind heran, als wenn es in der Mitte stehen würde und in den meisten Fällen stehen Sie mit der Beifahrerseite zum Bürgersteig gerichtet, so dass das Hinsetzen und Herausnehmen der Babyschale nicht an der Straßenseite geschehen muss.

Die Babyschale auf dem Beifahrersitz - ist das sicher?

Erhebungen zufolge ist allerdings auch der Beifahrerplatz für ein Baby bzw. rückwärts fahrendes Kind sicher - vorausgesetzt der Airbag ist abgeschaltet. Eine der häufigsten und schwerwiegendsten Fehler beim Einbau der Babyschale auf dem Beifahrersitz ist der aktive Airbag, denn dann birgt das Luftkissen selbst eine größe Gefahr für das rückwärts fahrende Kind.

Schalten Sie den Airbag allerdings ab und erlaubt der Fahrzeughersteller die Platzierung einer Babyschale auf dem Beifahrerplatz, so ist dieser Sitzplatz nicht unsicherer als die Rückbank. Weint Ihr Kind auf den Rücksitzen und ist unzufrieden, kann der Platz neben Ihnen deshalb eine sichere und sinnvolle Alternative sein. Achten Sie allerdings darauf, dass Ihr Kind Sie vorne nicht noch mehr ablenkt als hinten.

Weitere Stimmen, die bekräftigen, dass der Beifahrersitz genauso sicher ist wie die Rückbank finden Sie hier: Aussagen zur Sicherheit des Beifahrersitzes (englisch/schwedisch)

Sicherheit: Die Bedeutung des Tragebügels / Überrollbügels

Die Bedeutung des „Tragebügels“ bei Babyschalen

Jeder von uns kennt den Bügel an der Babyschale und jedem ist sofort klar, dieser ist zum Tragen der Schale da. Das ist aber nur halb richtig. Denn eigentlich erfüllt dieser Bügel noch eine andere, viel wichtigere Funktion!

Was passiert bei einem Unfall mit der Babyschale?

Außerhalb des Autos ist der Bügel tatsächlich zum einfachen Tragen der Babyschale da. Aber erst im Auto bekommt er seine wirkliche Aufgabe – Ihr Kind im Falle eines Unfalls zu schützen!

Wie denn das?, werden Sie jetzt vielleicht fragen. Das möchten wir Ihnen gerne erklären: Bei einem Frontalaufprall wird Ihr Kind in der Babyschale oder im Reboarder zunächst in seinen Kindersitz gedrückt, im Anschluss, beim sogenannten Rebound, jedoch wieder in Richtung Autositz. Das heißt, dass die Babyschale auf Grund der Aufprallenergie erst nach unten vorne gepresst wird, also auf die Sitzfläche des Autositzes und nach vorne Richtung Vordersitz bzw. Armaturenbrett, im Anschluss aber wieder nach oben steigt und Richtung Rückenlehne des Fahrzeugsitzes klappt. Dabei könnte sich Ihr Baby ernsthaft und schwer verletzen, wird es doch in der Schale mit voller Wucht vor den Autositz geschleudert.

Vom „Tragebügel“ zum Überrollbügel

Genau um das zu verhindern, ist der Überrollbügel da. Haben Sie die Babyschale im Auto befestigt, wird dieser in den meisten Fällen in die aufrechte Position gebracht, so dass er zwischen der Babyschale und dem Autositz einen Überlebensraum schafft.. Auf keinen Fall dürfen Sie den Überrollbügel ganz runter klappen (also in Richtung des Kinderkopfes), denn so kann er Ihr Kind beim Rückprall nicht schützen.

 

Wichtig: Bei manchen Herstellern wird der Überrollbügel auch schräg gegen die Rückenlehne des Fahrzeugsitzes gestellt. Wie Sie bei Ihrer Babyschale mit dem Überrollbügel verfahren, lesen Sie bitte in der Bedienungsanleitung nach!

 

Kommt es jetzt zum Unfall kann die Babyschale zwar noch ein kleines Stück weit aufsteigen, wird dann aber vom Überrollbügel, der gegen die Rückenlehne des Sitzes drückt, abgefangen.

 

Sie sollten sich immer mit den Funktionen Ihrer Babyschale und der Bedienung vertraut machen. Nur so kann im schlimmsten Fall die Schale Ihr Baby optimal schützen!

 

Sehen Sie selbst:

Rebound-Babyschale-ohne-und-mit-Ueberollbuegel

 

Sicherheit: Anschnallen in der Babyschale

Das müssen Sie beim Anschnallen Ihres Babys in der Schale beachten

Puppe in Babyschale mit Gurten Pebble Plus pinkAnschnallen in der Babyschale - Tipps von den Kindersitzexperten

Die besten Babyschalen können Ihren Nachwuchs nur sicher schützen, wenn Ihr Kind korrekt und vor allem fest genug angeschnallt ist.

Auch wenn die Kleinen am Anfang noch zart und sehr verletzlich wirken: Trauen Sie sich unbedingt, die Gurte fest zu straffen! Es hilft Ihnen und Ihrem Baby nicht, wenn Ihr Kind bei einem Unfallgeschehen aus dem Sitz fällt oder rutscht, weil es unzureichend fest angeschnallt war.

 

Ziehen Sie die Gurte immer so fest, dass Ihr Kind - würden Sie die Babyschale kopfüber halten (was Sie aber bitte auf keinen Fall ausprobieren!) - nicht aus dem Sitz fallen würde oder nichtmal verrutschen könnte.

So gurten Sie Ihr Baby richtig an

Ziehen Sie die Gurte vor dem Anschnallen bzw. nach dem Abschnallen immer komplett lang. Legen Sie Ihr Kind in die Schale und achten Sie darauf, dass Ihr Baby nicht im Hohlkreuz sitzt und sein Köpfchen nicht auf die Brust gedrückt wird.

 

Kontrollieren Sie die Gurte noch einmal: Es darf nichts verdreht sein, die Gurte dürfen keine Beschädigung haben. Auch die Gurthöhe ist wichtig. Die Gurte dürfen nicht oberhalb der Schulter aus der Schale kommen, meist sollen sie auf Schulterniveau oder leicht von unten kommen. Die genaue Einstellung entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihrer Schale.

Anschnallen mit 3-Punkt-Gurt (Y-Gurt)

Hat Ihre Schale einen Y-Gurt/ 3-Punkt-Gurt, legen Sie die beiden Schnalenteile übereinander und stecken diese in das Gurtschloss. Jetzt ziehen Sie am Zugband. Und zwar so fest, dass Sie die Gurte vor dem Bauch Ihres Kindes in der vertikalen/senkrechten Richtung nicht mehr zusammenkneifen können.

Anschnallen mit 5-Punkt-Gurt

Hat Ihre Babyschale einen 5-Punkt-Gurt, schließen Sie auch hier erst das Gurtsystem. Bevor Sie jetzt am zentralen Zugband ziehen, sollten Sie immer erst die Beckengurte vorstraffen, indem Sie die Gurte oberhalb des Schlosses nach oben ziehen. Denn bei Sitzen mit Beckengurten versteckt sich hier gern lockerer Gurt oder es ist etwas eingeklemmt, was das korrekte Anschnallen verhindert.

 

Sind die Beckengurte straff, nicht verdreht und auch die Bekleidung ist nicht großartig knittrig, dann ziehen auch Sie jetzt bitte am zentralen Zugband. Auch hier gilt der Kneiftest. Die Gurte müssen IMMER so straff sein, dass Ihr Kind bei einem Sturz fest im Sitz verbleibt.

 

Als Eselsbrücke: Schnallen Sie Ihr Kind nach bestem Wissen und Gewissen an. Würden Sie sich jetzt trauen, die Schale mit Ihrem Kind darin auf den Kopf zu stellen? Nein? Dann ziehen Sie die Gurte bitte fester. Ja? Dann scheint Ihr Kind fest genug angeschnallt zu sein.

Die Gurtpolster der Babyschale

Egal welches Gurtsystem Ihre Babyschale hat, achten Sie bitte immer auch auf den Sitz der Gurtpolster. Die Polster sind zulassungspflichtig und dürfen NICHT entfernt werden oder durch fremde Zubehörteile ersetzt werden.

Sicherheit: Die Babyschale im Flugzeug

Warum soll ich im Flugzeug eine Babyschale benutzen? 

Wenn Sie eine Flugreise planen, sollten Sie daran denken, Ihr Baby in der Babyschale zu sichern. Natürlich hilft das für den Fall eines Absturzes nichts, aber bei allen anderen, nicht vorhersehbaren Szenarien schützt es Ihr Baby vor schweren Verletzungen!

Die Babyschale im Flugzeug

Bei der Sicherung im Flugzeug geht es um Start- oder Landungsabbrüche, um eine Notlandung oder Turbulenzen. All dies geschieht unvorhersehbar plötzlich und ruckartig und kann Sie, Ihr Baby und die anderen Passagiere ordentlich durchschütteln und für schwere Verletzungen sorgen. Die auftretenden Kräfte hierbei sind nicht zu unterschätzen!

Der Loop Belt - trügerische Sicherheit!

Gängige Praxis um Babys auf Flugreisen zu sichern, ist der Loop Belt, der von der Fluggesellschaft zur Verfügung gestellt wird. Dieser Schlaufengurt wird an Ihrem Beckengurt befestigt und das Baby auf Ihrem Schloss so mit angeschnallt. Klingt soweit erstmal nicht tragisch. Doch wenn wir ins Detail gehen, stellen Sie fest, so ungefährlich ist das nicht.
Bei einem der o.g. Szenarien wird das Baby durch die auftretenden Verzögerungskräfte nach vorn geschleudert. Es prallt dabei mit voller Wucht in den Loop Belt, welcher dann so tief in den Bauchraum einschneidet und hier für schwere innere Verletzungen sorgt.

 

Doch das ist noch nicht alles. Auch der Erwachsene, auf dessen Schoß das Baby sitzt, wird nach vorn katapultiert und prallt ungebremst auf das Baby. Dabei kann er es sogar erdrücken! Sie sehen, so harmlos die Sicherung mit dem Loop Belt erstmal klingt, so gefährlich ist sie tatsächlich für Ihr Baby! Der Loop Belt sichert einzig die anderen Fluggäste ab, indem er verhindert, dass Ihr Baby durchs Flugzeug geschleudert wird und diese dabei verletzt. Für Ihr Baby besteht Lebensgefahr!

 

Übrigens! Der Loop Belt war von 1994 bis 2008 verboten. Warum er jetzt wieder erlaubt ist, obwohl das Sicherheitsrisiko bekannt ist, ist nicht nachvollziehbar!

 

Auch die vielfach angebotenen Babybettchen, in denen Ihr Baby im Flugzeug liegen kann, sind keine sichere Alternative. Hier wird das Baby nur reingelegt und nicht angeschnallt. Es kann also im Fall eines Bremsmanövers o.ä. einfach heraus geschleudert werden.

Nutzen Sie zur effektiven Sicherung Ihres Babys eine Babyschale mit Flugzulassung!

Es gibt einige Modelle, welche über eine Flugzulassung verfügen. Das Siegel „for use in aircraft“ zeigt das an. Eine Babyschale ist für den sicheren Transport Ihres Babys im Flugzeug optimal. So reist Ihr Baby genauso sicher und bequem wie im Auto.

 

Wichtig ist es, dass Sie sich vorher bei Ihrer Fluggesellschaft informieren, was genau beachtet werden muss (z.B. welche Babyschalen sind erlaubt, auf welchen Sitzplätzen kann die Babyschale befestigt werden,…) und dass Sie die Babyschale dort anmelden. Außerdem müssen Sie für Ihr Baby (die Babyschale) einen extra Sitzplatz buchen, damit Sie die Babyschale ordnungsgemäß befestigen können. Zusätzlich dazu sollten Sie sich alle Unterlagen ausdrucken und zu Ihren Reisepapieren nehmen. So haben Sie diese bei Bedarf schnell zur Hand.


Die Babyschale im Flugzeug zu nutzen ist übrigens auch sonst sehr praktisch. Auch auf dem Weg zum Flughafen und für Fahrten am Urlaubsort haben Sie so die passende Sicherung für Ihr Baby dabei. Wieder ein Punkt weniger, um den Sie sich bei der Reiseplanung kümmern müssen!

Fliegen mit Babyschale -  was ist zu beachten:

  • Die Babyschale muss eine Flugzeugzulassung haben und das Siegel „for use in aircraft“ tragen.
  • Sie müssen einen eigenen Sitzplatz für Ihr Baby buchen.
  • Sie sollten sich auf jeden Fall im Vorfeld mit der Fluggesellschaft in Verbindung setzen, um dort die genauen Vorschriften zu erfragen und die Babyschale anzumelden. Hierzu können Sie auch online in den Bedingungen der jeweiligen Airline nachlesen
  • Die Fluggesellschaft muss die Babyschale erlauben.

 

Wenn Sie keine Babyschale mit Flugzulassung haben, können Sie bei uns eine passende Schale mieten. Dass Ihre Babyschale eine Flugzeugzulassung hat, erkennen Sie am Aufkleber "For use in Aircraft": 

 

Flugzeugzulassung-Babyschale-for-use-in-aircraft

Sicherheit: Gebrauchte Babyschalen

Sollte man eine gebrauchte Babyschale kaufen?

Es gibt viele Angebote gebrauchter Babyschalen auf dem Markt, allerdings sollten Sie beim Kauf einer solchen Schale einige Dinge beachten und im Zweifelsfall besser den Kauf einer neuen Schale bei einem Fachhändler dem (vermeintlichen) Schnäppchen vorziehen. Es geht schließlich um die Sicherheit Ihres Kindes.

Das Alter – wann ist die Babyschale zu alt?

Die maximale Nutzungsdauer einer Babyschale liegt je nach Hersteller und Modell zwischen 3 und 10 Jahren. Schauen Sie bitte immer in die Bedienungsanleitung und informieren Sie sich genau, wie lange die jeweilige Schale genutzt werden darf und wie alt der Sitz ist.

Schauen Sie genau hin und prüfen Sie den Zustand der Schale

Fragen Sie den Verkäufer nach möglichen Unfällen, Stürzen oder ähnlichem und kontrollieren Sie die Schale penibel auf sichtbare Spuren von Beschädigungen. Nehmen Sie hierzu bitte auch den Bezug ab und überprüfen Sie, ob das Styropor noch intakt ist. Auch den Bügel der Schale und dessen Gelenke sollten Sie genau unter die Lupe nehmen - gibt es farbliche Veränderungen, Abplatzungen oder Verformungen?

 

Fragen Sie außerdem nach, wo und wie die Babyschale gelagert wurde. Weder der feuchte, kalte Keller noch ein Ort mit permanenter Sonneneinstrahlung sind hierzu geeignet, da das Material der Babyschale dadurch deutlich schneller altert, ermüdet und spröde wird. So kann der Sitz seinen kleinen Passagier bei einem Unfall nicht mehr zuverlässig schützen.

 

Achtung: Man kann einem Kindersitz nicht unbedingt ansehen, ob er bereits in einen Unfall verwickelt war oder einen Sturz hinter sich hat. Die Beschädigungen hierdurch sind teilweise so klein, dass man sie mit dem bloßen Auge nicht erkennen kann. Trotzdem kann der Sitz unter Umständen so beschädigt sein, dass er den kleinen Mitfahrer bei einem Unfall nicht mehr effektiv schützen kann.

 

Aus diesem Grund sollten Sie eine gebrauchte Babyschale am besten nur bei jemandem kaufen, den Sie kennen und / oder auf dessen Angaben zum Zustand der Schale Sie sich verlassen können.

Die Passform – passt diese Babyschale zu meinem Kind?

Ein weiterer, aber nicht zu verachtender Punkt ist, dass die Schale zum Kind passen muss. Wenn Ihr Baby nicht gut in der Schale sitzt, kann es nicht ausreichend gesichert werden. Es ist daher ungemein wichtig die Passform zu kontrollieren und eventuell mit anderen Schalen zu vergleichen, um die Babyschale auszuwählen, die am besten zu Ihrem Kind passt.

Ratgeber: So legen Sie das Baby richtig in die Babyschale

Was muss ich beachten, wenn ich mein Baby in die Babyschale legen will?

Das Baby in die Babyschale legen - Hinweise aus dem Alltag der Kindersitzexperten

Quasi allen von uns ging es schon einmal so: Das Baby ist noch relativ frisch auf der Welt, alles ist noch neu und ungewohnt. Es soll nun zum ersten Mal in seine Babyschale gelegt werden - wie geht das am besten?

Die Babyschale vorbereiten

Zuerst suchen Sie sich einen stabilen, ebenen und sicheren Ort, um die Babyschale hinzustellen. Achten Sie dabei bitte besonders darauf, dass die Schale nicht herunterfallen oder umkippen kann.

Dann bereiten Sie die Babyschale vor, indem Sie die Schultergurte maximal verlängern. Dazu muss bei den meisten Schalen ein Knopf am unteren Ende gedrückt und gehalten werden, damit Sie die Schultergurte - nicht die Schulterpolster - herausziehen können.

Bei einigen Schalen sind die Gurte automatisch locker, wenn die Gurte nicht im Schloss eingerastet sind und danach festgezogen wurden. Hier können Sie die Gurte dann ohne das Drücken eines Knopfes verlängern.

Nun legen Sie die Gurte inklusive der Schulterpolster nach oben oder zur Seite weg, damit sie nicht im Weg auf der Liege- bzw. Sitzfläche der Babschale liegen und das Baby stören oder drücken können. Wenn Ihre Babyschale Magnete oder Haken besitzt, um die Gurte zu fixieren, dann nutzen Sie diese ruhig. So kann nichts verrutschen.

Wenn Sie möchten, können Sie den Überroll- bzw. Tragebügel der Babyschale in die hintere, flache Position stellen, zum Kopfende der Schale hin, damit dieser ebenso nicht im Weg ist.

Das Kind hineinlegen – gewusst wie!

Jetzt ist der Moment gekommen, Ihr Baby hochzunehmen und in die bestens vorbereitete Schale hineinzulegen. Bei den noch sehr jungen Kindern bitte darauf achten, den Kopf immer gut zu stützen, da diese ihn noch nicht selber halten können.

Legen Sie Ihr Baby mittig in die Schale, so gerade wie möglich. Wenn es geht, mit den Schultern auf einer Höhe und so, dass ihr Baby geradeaus nach vorne schauen könnte.

Bitte ziehen Sie den Po Ihres Kindes nicht zum Gurtschloss bzw. Schrittgurt, der Po sollte möglichst weit nach hinten in die „Kuhle“ des Neugeborenen-Einsatzes der Babyschale, so dass das Becken Ihres kleinen Schatzes nicht nach vorne gekippt wird und es nicht im Hohlkreuz liegen muss.

Es ist tatsächlich eine weitverbreitete Annahme, dass der Po des Babys zum Gurtschloss gezogen werden soll, allerdings ist das eigentlich in keiner Anleitung so niedergeschrieben. Im Zweifelsfall lohnt der Blick in die Anleitung der eigenen Babyschale aber auf jeden Fall.

Zu guter Letzt – richtig anschnallen

Wenn Sie mit der Position Ihres Babys in der Babyschale zufrieden sind, können Sie Ihr Kind nun anschnallen, aber bitte wirklich fest genug. Trauen Sie sich. Weitere Hinweise dazu, z.B. auch zu den unterschiedlichen Gurtsystemen oder geeigneter Kleidung in der Schale usw., finden Sie hier in unseren FAQ.

Zuletzt angesehen