Kindersitztest 2018: Das sind die Ergebnisse von Stiftung Warentest und ADAC

ADAC Kindersitztest 2018

Inhaltsverzeichnis zum Kindersitztest 2018

Mit Klick auf die Links gelangen Sie direkt zu den Ergebnissen, für die Sie sich interessieren:

1. ADAC Kindersitztest 2018

    1.1 Ergebnisse der Babyschalen
    1.2 Ergebnisse der Reboarder
    1.3 Ergebnisse der Kindersitze in Gruppe 2/3

2. Unser Fazit zum ADAC Kindersitztest 2018

ADAC Kindersitztest 2018, Bildquelle: ÖAMTC/Markus Zahradnik

ADAC-Kindersitztest 2018 (Herbst)

23. Oktober: Im aktuellen Kindersitztest Herbst 2018 prüften Stiftung Warentest und der ADAC wieder viele verschiedene Kindersitzmodelle. Die folgenden Babyschalen, Reboarder und Kindersitze wurden unter die Lupe genommen:

  • Babyschalen: Britax-Römer Baby-Safe² i-Size (mit Flex Base und i-Size Base), Hauck Comfort Fix (mit und ohne Isofixbasisstation), Jané Koos i-Size (mit und ohne iPlatform) Joie i-Level und Maxi-Cosi Cabriofix (mit und ohne FamilyFix-Basisstation)
  • Reboarder: Britax Römer Dualfix M i-Size, Britax Römer Swingfix M i-Size, Chicco Around U i-Size, nachfolger HY5, Osann Fox
  • Gruppenübergreifende Kindersitze und Folgesitze der Gruppe 2/3: Cybex Pallas S-Fix, Cybex Solution S-Fix, Nania I-Max SP Isofix (baugleich mit Osann I-Max SP Isofix)

Lassen wir zunächst die beteiligten Institute zu Wort kommen: Sie finden hier die Statements des ÖAMTC und des ADAC sowie die Zusammenfassung des Kindersitztests 2018 durch Stiftung Warentest: 

Statement des ÖAMTC zum Kindersitztest 2018

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video des ADAC zum Kindersitztest 2018

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das sagt Stiftung Warentest zum Kindersitztest 2018

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Babyschalen im Kindersitztest 2018

Vier verschiedene Babyschalen prüfte der ADAC im Herbsttest, diese jeweils in der Variante mit Gurtbefestigung und zum Vergleich auch gemeinsam mit der bzw. den zugehörigen Basisstation(en).

Zur Kindersitzauswahl:
Mit dem Britax Römer Baby-Safe i-Size² hatte das Testinstitut eine neue Babyschale mit moderner Sicherheitstechnik im Test, mit der Cabriofix von Maxi-Cosi eine Babyschale, die schon viele Jahre lang unverändert produziert wird. Mit der Joie i-Level war zudem eine Schale mit flacher Liegeposition unter den Testkandidaten. 

© Quelle: ÖAMTC (Kindersitztest Herbst 2018)

Britax Römer Baby-Safe² i-Size mit i-Size Base und Flex-Base

Den Baby-Safe² i-Size hatte der ADAC schon im Kindersitztest im Frühjahr auf der Teststrecke. Im Herbsttest folgten nun die Prüfungen der Schale mit den beiden Isofix-Basisstationen. 

Baby-Safe² i-Size gegurtet, mit i-Size Flex Base und i-Size Base im Vergleich: 

TestjahrBabyschalemit Basisstationfrontalseitlich
2018Britax Römer Baby-Safe² i-SizeFlex Base1,11,7
2018Britax Römer Baby-Safe² i-Sizegegurtet1,41,4
2018Britax Römer Baby-Safe² i-Sizei-Size Base0,91,7

Babyschalen im Kindersitztest 2018

© Unfallforschung der Versicherer, Studie zur Verwendung von Kinderschutzsystemen, Oktober 2018

Das bedeutet: Eltern machen signifikant weniger Fehler beim Einbau der Babyschale, wenn diese mit Isofix befestigt wird. 

Angst müssen Sie vor der Befestigung der Babyschale mit dem Autogurt trotzdem nicht haben, wenn Sie einige wichtige Punkte beachten: 

  • Lassen Sie sich zum Kauf der Babyschale bei einem Kindersitzfachhändler beraten. Dieser erklärt Ihnen auch den Einbau der Babyschale und was Sie bei der Handhabung beachten müssen. 
  • Lesen Sie die Anleitung zu Ihrem Kindersitz immer sorgfältig und sehen Sie sich gegebenenfalls auch Einbauvideos zu Ihrer Babyschale an.
  • Ziehen Sie sowohl die Gurte an der Babyschale als auch die am Kind immer ordentlich straff. 

Joie i-Level im Kindersitztest 2018

Reboarder im Kindersitztest 2018

Rückwärtsgerichte Kindersitze von Chicco, nachfolger, Britax Römer und Osann im Kindersitztest

In den letzten Jahren entscheiden sich glücklicherweise immer mehr Eltern für Reboarder. Dies hat auch der ADAC erkannt und prüft deshalb mehr und mehr rückwärtsgerichtete Kindersitze. Insgesamt 5 Kindersitze, die bis 105 cm bzw. 18 kg rückwärtsgerichtet in das Auto eingebaut werden können, wurden im Herbsttest unter die Lupe genommen:

Chicco Around U 

Der Chicco Around U i-Size ist ein Kindersitz für Kinder zwischen 40 und 105 cm. Er kann bis zum Ende der Nutzungsdauer rückwärts oder ab 76 cm Körpergröße auch in Fahrtrichtung benutzt werden. Der i-Size-Kindersitz  schnitt sowohl in der Sicherheit als auch in der Endnote mit „befriedigend“ ab. Im Frontalcrash konnte er mit einer 3,8 wenig überzeugen.

Osann Fox

Mit einer 3,8 im Seitenaufprall und einer 2,9 beim Frontalaufpralltest konnte auch der Osann Fox nicht punkten. 

Zudem war der Bezug des Kindersitzes sehr stark mit dem Flammschutzmittel TDCP belastet. Dieses steht im Verdacht, krebserregend zu sein, und hat deshalb in Kindersitzbezügen nichts zu suchen.

Osann geht von einer Kontaminierung außerhalb seiner Produktionsstätten aus und bietet seinen Kunden an, den blauen Sitzbezug mit Sternchenmuster kostenfrei zu tauschen. 

Wenn Sie diesen Sitz zuhause haben, können Sie sich an info@osann.de wenden und erhalten kostenlos einen Austauschbezug für Ihren Sitz. 

Stiftung Warentest rät ausdrücklich vom Osann Fox ab, da die Kinder beim Seitenaufprall nur „ausreichend“ geschützt werden. 

Osann Fox

Britax Römer Dualfix M i-Size und Swingfix M i-Size

Auch im Test dabei: Zwei i-Size-Kindersitze von Britax Römer, der Swingfix M i-Size und der Dualfix M i-Size. Diese Sitze sind fast baugleich, sie unterscheiden sich lediglich darin, dass der Swingfix nur rückwärts in das Auto eingebaut werden kann während Sie den Dualfix auch in Fahrtrichtung drehen können. 

Rückwärts oder vorwärts? Die Testergebnisse von Dualfix und Swingfix zeigen es deutlich!

Sie überlegen, Ihr Kind nach der Babyschale möglichst lange rückwärts zu transportieren und sind noch nicht ganz überzeugt? Sehen Sie sich die Testergebnisse der nahezu baugleichen Kindersitze Dualfix M i-Size und Swingfix M i-Size an. 

Der Swingfix kann bis zu einer Größe von 105 cm nur rückwärts genutzt werden, während der Dualfix auch eine Vorwärtsfahrfunktion hat. Im Frontalaufpralltest erhält der Swingfix eine glatte 1,0. Der Dualfix M i-Size erreicht aufgrund des Einbaus in Fahrtrichtung lediglich eine 2,1. 

Wir empfehlen Ihnen deshalb – ebenso wie der Hersteller Britax Römer –  auch den Dualfix am besten bis 105 cm rückwärtsgerichtet zu verwenden. 

Offizielles Statement von nachfolger zu den Schadstoffen: 

„Wir prüfen die Stoffe in der Produktion und in unserem Lager in Deutschland mit unterschiedlichen anerkannten Labors und haben bis jetzt keine Schadstoffe über den Grenzwerten der STIWA gefunden. Deswegen gehen wir von einer sogenannten Querkontamination aus, d.h. im Anschluss der Auslieferung an Händler und Onlineshops muss es zur Verunreinigung gekommen sein. Wir werden gemeinsam mit der STIWA die Ergebnisse und die genommenen Proben analysieren und unsere Auslieferungskette genau unter die Lupe nehmen um den Sachverhalt aufzuklären. 

Aber wichtig ist auch: Der gefundene Wert in der Höhe von 1,4 ppm liegt nach wir vor noch deutlich unter 2,0 ppm, der strengsten Kategorie von ÖKO TEX 100 Anhang 6+7, somit deutlich unter den Grenzwerten von Textilien für Babys! Eltern, die bereits einen Sitz erworben haben, können den Bezug wie in der Anleitung beschrieben vor Gebrauch waschen und somit unbesorgt sein, da dann in jedem Fall auch die Grenzwerte der STIWA unterschritten werden.“

Quelle: Fanpage nachfolger.com vom 23.10.2018

Wir werden selbst auch noch einmal mit Stiftung Warentest über das Ergebnis und auch darüber, wo genau diese Schadstoffe gefunden wurden, sprechen und danach eine Stellungnahme ergänzen. 

Die Sicherheitsergebnisse des nachfolger HY5 

"Natürlich nehmen wir die Ergebnisse sehr ernst und werden weiterhin an Optimierungen arbeiten, um bei den nächsten Tests erneut dabei zu sein."
Gerd Mitter
Gründer und Geschäftsführer von nachfolger

Gruppe 2/3-Folgesitze im Kindersitztest 2018

Kindersitzpflicht

Schon gewusst?
Die Kindersitzpflicht endet in Deutschland, wenn Ihr Kind die Größe von 150 cm erreicht hat oder - auch wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter an diesem Tag noch kleiner als 150 cm sind - am 12. Geburtstag. Bis dahin benötigt Ihr Kind gemäß § 21 StVO immer einen Kindersitz
Unsere Empfehlung: Nutzen Sie auch darüber hinaus einen Folgesitz für Ihr Kind, wenn der Gurtverlauf ohne Sitz noch nicht optimal ist!

"Wir empfehlen Ihnen, bis zum Ende der Kindersitzpflicht einen Kindersitz mit Rückenlehne zu nutzen, da Ihr Kind in einem solchen viel besser geschützt wird als auf einer einfachen Erhöhung. Diese kann bei einem Unfall unter dem Po des Kindes wegrutschen. Außerdem fehlen bei einem reinen Sitzkissen die Kopfstütze und die Seitenwangen des Sitzes und damit der für Kinder besonders wichtige Seitenaufprallschutz!"
Bernadette Wolff
Kindersitzberaterin bei Familie Bär

Unser Fazit zum ADAC Kindersitztest 2018

Das Kindersitztest im Herbst 2018 war wieder einmal sehr spannend für uns. 

Wir freuen uns besonders über die erneut guten Testergebnisse der Britax-Römer-Babyschale Baby-Safe² i-Size und das gute Abschließen der Reboarder Swingfix beziehungsweise Dualfix M i-Size. Auch der Cybex Solution S-Fix überzeugt in der Kategorie der Folgesitze.

Ein wenig unglücklich stimmt uns das Ergebnis des nachfolger HY5 TT. Nach unserem Gespräch mit Gerd Mitter sind wir uns allerdings sicher, dass die nachfolger zurückkommen werden und – vielleicht schon mit den Ergebnissen im nächsten Test – den Kindersitzmarkt revolutionieren werden. Wir drücken die Daumen!

Ergebnisse der Kindersitztests ab 2015

Sie benötigen noch Hilfe bei der Auswahl einer sicheren Babyschale oder eines Gruppe 2/3-Folgesitzes? Hier finden Sie die Testergebnisse wichtiger Babyschalen und Folgesitze aus den Kindersitztests der Jahre 2015 bis heute und können diese auf einen Blick vergleichen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.