Kostenlose Kindersitzberatung

  Kindersitze mit Unfallaustauschgarantie

  Versandkostenfrei ab 50 €

  Abholung an 7 Standorten

KidsFlySafe Cares - Flugzeug-Gurtsystem für Kinder
99,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-3 Werktage

  • KRS00011
AmSafe KidsFlySafe "Cares" - Gurtsystem für Kinder im Flugzeug Junge Kinder fliegen am... mehr
Produktinformationen "KidsFlySafe Cares - Flugzeug-Gurtsystem für Kinder"

AmSafe KidsFlySafe "Cares" - Gurtsystem für Kinder im Flugzeug

Kleinkind im Flugzeug mit Sicherheitsgurt CaresJunge Kinder fliegen am sichersten in der Babyschale, Kinder bis zu einer Größe von 125 cm in einem Kindersitz mit Flugzulassung. Für Kleinkinder gibt es bislang leider kaum Möglichkeiten, sie bei Turbulenzen, Startabbrüchen und Notlandungen vor schweren Verletzungen zu schützen.

Neben geeigneten, zugelassenen Kindersitzen ist der Cares-Flugzeuggurt ein sicheres Kinderrückhaltesystem für den Einsatz im Flugzeug. 

Deshalb ist der Kindergurt im Flugzeug so wichtig

Wahrscheinlich fragen Sie sich, warum Sie Ihr Kind im Flugzeug sichern sollten, denn wie Sie richtig vermuten, hilft eine Sicherung bei einem Flugzeugabsturz nicht.

Tatsächlich geschehen an Bord eines Flugzeugs allerdings viele (deutlich wahrscheinlichere) Ereignisse, die eine Sicherung unbedingt notwendig machen. Dazu gehören Startabbrüche (Flugzeug beschleunigt und bremst wieder ab), Turbulenzen und auch Notlandungen. In all diesen Fällen ist es sehr wichtig, dass Ihr Kind auf seinem Sitzplatz gut geschützt wird. 

Cares statt Loopbelt

Mit dem Loopbelt bieten die Fluggesellschaften zwar einen Gurt an, mit dem das Kind im Flugzeug auf dem Schoß der Eltern gesichert wird. Der Schlaufengurt hat für das Kind allerdings keine Schutzfunktion, er bewahrt lediglich die mitreisenden Passagiere vor einem vom Flugzeugsitz geschleuderten Kind. Und noch schlimmer: Beim Einsatz des Loopbelts drohen Ihrem Kind schwere innere Verletzungen!

Greifen Sie im Flugzeug deshalb unbedingt auf ein geeignetes und auch für Ihr Kind sicheres Kinderrückhaltesystem wie die Caresgurte zurück!

Für wen ist der Cares-Flugzeuggurt geeignet? 

Cares von KidsFlySafe ist ein vielfach getestetes Gurtsystem, das explizit für den Einsatz im Flugzeug konzipiert wurde. Der Hosenträgergurt (4-Punkt-Gurt) wird am Beckengurt des Flugzeugs befestigt und beschützt Ihr Kind bei allen Gefahren, die an Bord eines Flugzeugs lauern. Dabei kann der Kindergurt für Kleinkinder, die aus der Babyschale herausgewachsen sind, bis zu einer Größe von 100 cm bzw. einem Körpergewicht bis 20 kg genutzt werden. Das Mindestgewicht für den Einsatz der Cares-Gurte liegt bei 10 Kilogramm

Um den Flugzeuggurt für Kind einzusetzen, benötigt Ihr Sohn oder Ihre Tochter einen eigenen Sitzplatz im Flieger. 

Kind im Flugzeug mit Sicherheitsgurt Kidsflysafe Cares Amway

So befestigen Sie den KidsFlySafe Cares-Gurt

Flugzeugsitze sind mit einem Beckengurt ausgestattet. Der Cares-Hosenträgergurt besteht aus einem roten Schlaufengurt, der um die Lehne des Flugzeugsitzes geschlungen wird. An diesem sind die Schultergurte des Cares-Systems befestigt.

An der Unterseite der Schultergurte befinden sich auf beiden Seiten Öffnungen, durch die der Beckengurt des Fliegers geführt wird. Für zusätzlichen Halt sind die Schultergurte des Kindergurts mit einer waagerechten Klemme (Chest Clip) versehen, so dass Ihr Kind auch nicht aus dem Gurtsystem schlüpfen kann. 

Das müssen Sie beim Einsatz des Cares-Kinderrückhaltesystems beachten

Das Cares-Gurtsystem ist vom Luftfahrtbundesamt zertifiziert und durch viele internationale Luftfahrbehörden für die Nutzung im Flugzeug zugelassen. Beachten Sie dazu auch die Dokumente in unserem Downloadbereich (FAA-Zertifizierung -  Punkt 8 auf den Seiten 4-5 und Punkt 14 auf den Seiten 11-12), die Sie - um Probleme an Bord zu vermeiden - am besten bei Ihrem Flug mit sich führen.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass es zudem sinnvoll ist, die Bedingungen der jeweiligen Airline an Bord griffbereit zu haben, denn nicht jede Crew ist mit dem Flugzeuggurt für Kinder vertraut. Sehen Sie dazu bitte auch in unsere FAQ unter dem Produkttext. 

Ihr Kind ist im Flugzeug sicher geschützt

Mit dem Cares-Gurtsystem sitzt Ihr Kind im Flugzeug sicher. Ihr Nachwuchs wird bei Turbulenzen, einem Startabbruch oder einer Notlandung vom Cares-Flugzeuggurt geschützt. Dabei ist das Gurtsystem viel leichter als ein Kindersitz und mit ca. 500 g Gewicht ein Leichtgewicht. 

Kaufen Sie den KidsFlySafe-Flugzzeuggurt und bewahren Sie Ihr Kleinkind auch im Flugzeug vor schweren Verletzungen!


Cares-Flugzeuggurt-Kinder

Daten zum Cares Gurtsystem für Kinder

  • nutzbar für Kinder zwischen ca. einem und vier Jahren
  • zugelassen für Kinder bis zu einer Körpergröße von 100 cm (mit Ausnahmegenehmigung bis zu einer Größe von 150 cm) 
  • zugelassen bis zu einem maximalen Körpergewicht von 20 Kilogramm
  • verwendbar auf vorwärtsgerichteten Flugzeugsitzen bis ca. 60 cm Breite
  • Gewicht des Gurtsystems: ca. 500 g

Cares ist  zugelassen für die Nutzung im Flugzeug durch das deutsche Luftfahrtbundesamt, zertifiziert durch die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten FAA und auch von den Luftfahrtbehörden in Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland zugelassen. Bitte beachten Sie zusätzlich unbedingt die Hinweise und Regularien Ihrer Airline zum Einsatz des Cares Flugzeuggurtes!

Hersteller: KidsFlySafe Cares wird von AmSafe, dem weltweiß größten und bekanntesten Hersteller von Flugzeuggurtsystemen, hergestellt. 

Lieferumfang:  

  • AmSafe kidsflysafe Cares Kindergurt für das Flugzeug
  • inkl. Lehnenbefestigungsgurt, Brustschnalle, Schlaufe für den Beckengurt
  • Transportbeutel für das Gurtsystem
  • Anleitung (englisch)

Achtung: Das Cares-Gurtsystem ist nicht für die Nutzung im Auto zugelassen!

Weiterführende Links zu "KidsFlySafe Cares - Flugzeug-Gurtsystem für Kinder"
Verfügbare Downloads:

Kindersitz-FAQ: Häufig gestellte Fragen zu diesem Kindersitz


Hier finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen zu diesem Kindersitz. Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet? Melden Sie sich, wir helfen Ihnen gerne am Telefon, per Email oder auch persönlich in unseren Kindersitzgeschäften vor Ort.

  • Ist der Loopbelt eine sichere Alternative zu den Cares-Gurten?

    Der Schlaufengurt ist keine Alternative: Finger weg vom Loopbelt!

    Loopbelt Flugzeug Flieger Kindersicherung

    Der Loopbelt ist keine sichere Alternative zu einem Kindersitz oder einem richtigen Gurtsystem für Kinder, denn der Schlaufengurt dient vorrangig der Ladungssicherung.

    Ein mit dem Loopbelt gesichertes Kind kann bei Turbulenzen nicht durch das Flugzeug geschleudert werden. Allerdings drohen bei der Sicherung auf dem Schoß der Eltern schwerste Verletzungen für Ihr Kind.

    Seit Jahrzehnten warnt der TÜV Rheinland vor dem Schlaufengurt, denn Crashtests zeigen immer wieder, dass der Kopf des Erwachsenen bei einem Unfall auf dem Hinterkopf des Kindes aufschlägt.

    Zudem werden der Erwachsene und das Kind bei einer Bremsung nach vorne geschleudert. Durch den Klappmessereffekt kann das Kind dabei vom Erwachsenen erdrückt werden. 

    Dabei schneidet der Loopbelt zusätzlich tief in den Unterleib des Kindes ein. Schwerste innere Verletzungen können die Folge sein. 

  • Wird der Cares-Gurt von allen Airlines akzeptiert?

    Die Cares-Gurte werden von den meisten Airlines in Deutschland, Kanada, den USA und Großbritannien akzeptiert. Als sinnvoll hat sich in der Vergangenheit dennoch erwiesen, die Bedingungen der Airlines bzw. Screenshot selbiger an Bord ausgedruckt dabei zu haben, denn nicht immer ist die Crew an Bord mit dem Cares-Flugzeuggurt vertraut. Wir haben für Sie die Bedingungen und Aussagen einzelner Airlines an dieser Stelle gesammelt und raten Ihnen, diese auszudrucken und im Flugzeug dabei zu haben. 

    Folgende Airline akzeptieren den Einsatz des Cares-Gurtes in der Regel problemlos: 

    Ihre Airline ist nicht gelistet? Schreiben Sie uns gerne an und fragen nach unseren Erfahrungen!

  • Wie befestige ich den Cares Kindergurt im Flugzeug? (Einbauanleitung)

    So installieren Sie den Cares-Gurt im Flugzeug

    Im Video können Sie erkennen, wie einfach der Cares-Gurt installiert werden kann: 

    Den Cares-Gurt auf dem Flugzeugsitz befestigen

    1. Ihr Kind nimmt auf dem Flugzeugsitz Platz. Achtung: Cares darf nur auf vorwärtsgerichteten Sitzen im Flugzeug installiert werden. 
    2. Klappen Sie nun den Tisch an der Rückseites des Sitzplatzes herunter.  
    3. Schlingen Sie den roten Gurt des Cares-Flugzeuggurtes um die Lehne des Sitzes. Der Gurt muss sich dabei knapp über den Schultern Ihres Kindes befinden. 
    4. Ziehen Sie den Gurt fest. 
    5. Führen Sie den Gurthalter über das lose Ende des roten Gurtes und klappen Sie den Tisch wieder hoch. 
    6. Legen Sie die Schultergurte über die Schultern Ihres Kindes. 
    7. Führen Sie nun den Flugzeuggurt von rechts und links durch die beiden Schlaufen am Ende der Schultergurte und schließen Sie ihn. 
    8. Ziehen Sie den Beckengurt fest. Achten Sie unbedingt darauf, dass der untere Gurt fest sitzt, da Ihr Kind sonst bei einem Bremsung unter dem Gurt herausgeschleudert werden kann. 
    9. Schließen Sie die Brustklammer. 
    10. Straffen Sie nun auch die Schultergurte. 

    Installation des Cares Gurtsystems auf dem Flugzeugsitz: 

    Befestigung-Cares-Flugzeuggurt

    Lehnen Sie sich zurück, Ihr Kind ist im Flugzeug ab sofort sicher geschützt!

  • Benötigt mein Kind einen eigenen Sitzplatz im Flugzeug, um das Cares zu nutzen?

    Ja, Ihr Kind benötigt einen eigenen Sitzplatz

    Um den Cares Flugzeuggurt zu benutzen, müssen Sie für Ihr Kind einen eigenen Sitzplatz buchen. Dies ist entgegen einzelner Aussagen auch für Kinder unter 2 Jahren möglich. 

  • Muss das Gurtsystem bei der Fluggesellschaft angemeldet werden?

    Ja! In der Regel müssen Sie den Kindergurt bei Ihrer Airline im Vorfeld des Flugs anmelden. Lesen Sie dazu die Bedingungen der Fluglinie, bei der Sie Ihre Reise gebucht haben oder erfragen Sie die Bedingungen telefonisch oder per Email.

    Gerne können Sie auch uns kontaktieren, um herauszufinden, welche Erfahrungen unsere Kunden und auch wir selbst in den letzten Jahren mit den einzelnen Fluggesellschaften gemacht haben. 

  • Darf der Cares-Gurt auch im Auto, Taxi oder Bus genutzt werden?

    Nein. Das Cares-Gurtsystem ist ausschließlich zur Verwendung im Flugzeug zugelassen. 

  • Kann ich den Cares-Gurt auch für ein Kind benutzen, das schon größer als 100 cm oder schwerer als 20 kg ist?

    Grundsätzlich ist es so, dass die Bordcrew Ihr Kind in aller Regel nicht vermessen wird. Tatsächlich kann das Cares-Gurtsystem aber auch offiziell für Kinder und kleine Erwachsene bis zu einer Größe von 150 cm verwendet werden, wenn Sie im Vorfeld eine Sonder-Anfrage an Ihre Fluggesellschaft richten. 

    Für US-amerikanische Airlines müssen Sie einen sogenannten exemption letter bei der FAA anfragen. Achtung: Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine Ausnahmegenehmigung für amerikanische Airlines, denn die Bearbeitungszeit kann bis zu 2 Monate dauern. 

    Personenbezogene Ausnahmen: 

    Eine Ausnahmegenehmigung für das Cares ist immer personenbezogen. Das bedeutet, dass Sie den Fluggurt lediglich für die Person, für die Sie die Ausnahme beantragt haben, bis zu einer Körpergröße von 150 cm nutzen dürfen. Das bedeutet nicht, dass Sie den Kinderflugzeuggurt automatisch auch für andere Personen, die größer als 100 cm sind, einsetzen dürfen, die mit Ihrem Cares fliegen. 

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "KidsFlySafe Cares - Flugzeug-Gurtsystem für Kinder"
20.03.2020

Leicht und einfach zu bedienen

Auch wenn unsere Tochter fürs Fliegen immer einen Kindersitz vorziehen würde, so waren wir mit unseren Leih-Cares sehr zufrieden (die Fluggesellschaft erlaubte keine Boostersitze, sodass wir auf Cares ausweichen mussten).
Der größte Pluspunkt ist natürlich, dass der Cares-Gurt winzig klein und leicht zu verstauen ist ;)

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

FAQ
FAQ anzeigen  mehr
Kindersitze im Flugzeug - warum?

Warum braucht ein Kind im Flugzeug einen Kindersitz?

Kaum recken die ersten Frühlingsblumen ihre Köpfe aus der Erde, da packt viele von uns das Fernweh. Und schon stellt sich die Frage, was man bei einer Flugreise mit Kind beachten muss, damit alle sicher am Urlaubsort ankommen.

Braucht mein Kind im Flugzeug wirklich einen Kindersitz?

Die Antwort lautet: Kinder sollten genau wie Erwachsene auf einer Flugreise korrekt gesichert werden. Das kann je nach Alter und Größe des Kindes ein Kindersitz sein oder aber auch ein alternatives Rückhaltesystem.

Warum braucht mein Kind einen Kindersitz?

Tut es nicht auch der im Flugzeug vorhandene Beckengurt? Nein! Die im Flugzeug üblichen Beckengurte sind auf die Proportionen von Erwachsenen ausgelegt. Laut TÜV Rheinland sind diese erst ab einer Körpergröße von mindestens 125 cm sicher. Durch die falsche Gurtführung kann es in Notsituationen zu schweren Verletzungen der inneren Organe kommen. Im schlimmsten Fall rutscht das Kind aus dem Gurt heraus und wird durch die Kabine geschleudert. Es gibt viele Situationen, abgesehen von einem Absturz, in denen es lebenswichtig ist, dass Ihr Kind richtig gesichert ist. Denken Sie nur an Turbulenzen, starkes Abbremsen bis hin zum Landeabbruch, oder gar eine mögliche Notlandung. In allen Fällen wirken enorme Kräfte auf das Kind. Ist es nicht optimal gesichert drohen schwere bis tödliche Verletzungen und der Traum vom Fliegen endet in einem Albtraum.

Auch der von den Fluggesellschaften bereit gestellte Loop Belt zur Sicherung von Babys und Kleinkindern auf dem Schoß der Eltern ist keine effektive Sicherungsmöglichkeit! Im Gegenteil, er ist sogar lebensgefährlich für Ihr Baby oder Kleinkind! Genau wie beim Beckengurt kann es beim Loop Belt zu schweren inneren Verletzungen kommen. Außerdem kann ein Baby oder Kleinkind, was mit ihm "gesichert" ist, im Ernstfall sogar durch seine Eltern erdrückt werden.

Wie fliegt das Kind am sichersten?

Alternativlos sicher reisen Babys in der Babyschale (natürlich mit Flugzulassung). Für größere Kinder ist es eine gute Lösung, den eigenen Kindersitz, der eine Flugzeugzulassung (zu erkennen am Label "for use in aircraft") haben muss, mitzunehmen. So sind Sie und Ihr Kind auf der Hinfahrt zum Flughafen, über den Wolken und im Mietwagen am Urlaubsort auf der sicheren Seite. Ein weiterer Vorteil: Im eigenen Sitz fühlt sich der kleine Passagier am wohlsten. So steht einem entspannten Flug nichts mehr im Wege.

Wichtig! Erkundigen Sie sich unbedingt vorher bei der Fluggesellschaft, ob Ihr Kindersitz angemeldet werden muss und ob er erlaubt ist. Wenn Sie keinen eigenen Sitz mit Flugzulassung haben, gibt es die Möglichkeit einen solchen zu mieten. Sprechen Sie uns an!

Alternativen zur Sicherung im Flugzeug:

Es gibt noch folgende Optionen: Für Kinder mit einem Körpergewicht von 9 kg bis 25 kg kann auch das Luftikid, ein aufblasbares Rückhaltesystem eine Möglichkeit zur Sicherung sein oder für Kinder von 10 kg bis 20 kg und einer Maximalgröße bis 100 cm das Cares-Gurtsystem.

Warum der Loop Belt so gefährlich ist

Warum ist der Loop Belt so gefährlich?

Kinder bis 2 Jahre haben im Flugzeug keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz und werden standardmäßig auf dem Schoß Ihrer Eltern mit dem so genannten Loop Belt gesichert. Da dies (wieder) erlaubt und bei den Fluggesellschaften gängige Praxis ist, denken viele Eltern leider nicht über mögliche Risiken nach.

Der Loop Belt ist für Ihr Kind lebensgefährlich!

In vielen Ländern der Welt ist der Loop Belt sogar aus Sicherheitsgründen verboten und auch in Europa war er das von 1994 bis 2008. Es ist völlig unverständlich, warum er wieder erlaubt ist, obwohl er offensichtlich eine so große Gefahr für die Kinder birgt und die Sicherheitsrisiken allgemein bekannt sind. Auch der TÜV Rheinland und der ADAC raten, genau wir wir, von der Nutzung des Loop Belts ab.

 

Immer wieder kommt es vor, dass ein Flugzeug bei einem Landemanöver nochmal durchstarten muss, ein Start abgebrochen wird oder es während des Fluges zu Turbulenzen kommt. Dies geschieht meist ruckartig und es wirken unter Umständen große Kräfte auf die Passagiere. Wer dann nicht richtig angeschnallt ist, kann sich schwer verletzen.

 

Der Loop Belt wird am Beckengurt der Eltern befestigt, während das Kind auf deren Schoss sitzt. Er dient – nein, nicht etwa der Sicherheit des Kindes – dazu, dass das Kind bei Turbulenzen, Start- oder Landeabbrüchen und Notlandungen nicht durch das Flugzeug geschleudert wird und andere Passagiere verletzt!

 

Das Fatale ist, bei z.B. einer Vollbremsung (oder einem anderen nicht vorhersehbaren Manöver) wird das Kind nach vorn geschleudert, der Loop Belt schneidet in den Bauchraum ein und verletzt die inneren Organe des Kindes schwer. Doch damit nicht genug! Auch der Erwachsene, auf dessen Schoß das Kind sitzt, schnellt nach vorne, prallt ungebremst auf das Kind und kann es dabei sogar erdrücken. Man nennt dies auch Klappmessereffekt.

 

Doch schauen Sie selbst:

 

 

Sie sehen deutlich, für Ihr Kind ist der Loop Belt eine große Gefahr! Aber es gibt sichere Alternativen, wie Sie Ihr Kind auch im Flugzeug richtig und optimal sichern können. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Fliegen mit Baby

Wie sichert man das Baby im Flugzeug?

Babys sollen bei Fahrten mit dem Auto in einer Babyschale transportiert werden. Das ist so ziemlich jedem klar. Aber wie sieht das eigentlich in anderen Verkehrsmitteln aus?

Wie sichert man sein Baby im Flugzeug?

Muss das Baby überhaupt gesichert werden? Wenn das Flugzeug abstürzt, hilft ihm das ja auch nicht. So oder so ähnlich denken viele Eltern. Was dabei aber nicht bedacht wird: Es geht bei der Sicherung des Babys natürlich nicht um den schlimmsten Fall, einen Absturz, sondern um Turbulenzen, Startabbrüche und Probleme bei der Landung. In all diesen Szenarien sollte Ihr Kind optimal gesichert sein.

 

Bei den meisten Fluggesellschaften fliegen Babys auf dem Schoß der Eltern kostenlos mit. Das ist natürlich günstig und gut für die Reisekasse, aber sicher ist das nicht! Denn auch hier muss das Kind gesichert werden. Das geschieht mit dem von der Fluggesellschaft bereitgestellten Loop Belt. Der Loop Belt ist ein Schlaufengurt, mit dem das Baby auf dem Schoß seiner Eltern, an deren Beckengurt, mit angeschnallt wird.

 

Die Sicherung mit dem Loopbelt allerdings dient keinesfalls der Sicherheit des Babys, sondern verhindert nur, dass das Baby im Fall von Turbulenzen oder ähnlichem durch das Flugzeug geschleudert wird und andere Fluggäste verletzt. Für das Baby ist diese Befestigung aber lebensgefährlich! Bei Turbulenzen oder Vollbremsungen kommt es zum so genannten Klappmessereffekt. Der Erwachsene wird, genau wie das Baby, nach vorne geschleudert, prallt auf das Baby und kann es dabei erdrücken. Außerdem kommt es durch die auftretenden Kräfte oft zu schweren inneren Verletzungen, durch den Loop Belt, der in den Bauchraum und auf die inneren Organe drückt.

 

 

Aus diesem Grund war der Loop Belt bis 2008 verboten. Es ist völlig unverständlich, dass er seit einiger Zeit in Europa wieder zum Einsatz kommt und erlaubt ist (in den USA und Kanada ist er nach wie vor verboten)!

 

Wie fliegt mein Baby sicher?

Genau wie im Auto ist Ihr Baby auch im Flugzeug in der Babyschale sicher unterwegs. Hierfür gibt es ein paar Punkte, die Sie beachten müssen:

  • Sie müssen für Ihr Baby bzw. die Babyschale einen eigenen Sitzplatz buchen.
  • Die Babyschale muss eine Flugzeugzulassung haben und das Siegel "for use in aircraft" tragen.
  • Informieren Sie sich über das Vorgehen Ihrer Airline. Wenn vorgeschrieben, kontaktieren Sie die Fluggesellschaft und melden Sie die Babyschale an. Drucken Sie sich die Unterlagen aus und nehmen Sie diese zu Ihren Reisepapieren, um sie bei Bedarf vorzeigen zu können.
  • Leider traurige Realität, die Fluggesellschaft muss die Babyschale erlauben. Hier gibt es, je nach Gesellschaft, verschiedene Vorgaben und Richtlinien.

Babyschalen mit Flugzulassung sind beispielweise: 

  • Maxi-Cosi Pebble Plus, Pebble Pro, Rock, Coral
  • Britax Römer Baby-Safe Plus SHR II, Baby-Safe² i-Size
  • Cybex Aton M i-Size
  • Doona+
  • Joie i-gemm i-Size

Es ist übrigens durchaus praktisch, die Babyschale zur Sicherung im Flugzeug zu nutzen. So haben Sie Ihr Baby auf dem Weg zum Flughafen, während des Fluges, auf dem Weg in Ihr Feriendomizil und im Mietwagen immer bestmöglich geschützt.

 

Sie sehen, auch im Flugzeug gilt: In einer Babyschale reist Ihr Kind sicher und bequem. Für weitere Fragen oder wenn Sie eine Babyschale mit Flugzulassung benötigen, kommen Sie in unserem Kindersitzladen vorbei, schreiben Sie uns oder rufen Sie an. Wir beraten Sie gerne!

 

Übrigens!: Sie können Babyschalen mit Flugzulassung bei uns in Berlin und auch bei unseren Partner-Händlern vor Ort auch mieten. So brauchen Sie nicht extra eine andere/weitere Babyschale kaufen, falls Ihre Babyschale keine Flugzeugzulassung hat.

Fliegen mit einem Kleinkind

Fliegen mit Kleinkind, wie wird´s sicher?

Im Auto ist es selbstverständlich, dass unser Kleinkind in einem Kindersitz, bestenfalls in einem Reboarder gesichert wird.

Wie sichere ich ein Kleinkind im Flugzeug am besten?

Für Kinder bis zwei Jahre ist vorgesehen, dass diese auf dem Schoß Ihrer Eltern mit einem so genannten Loop Belt gesichert werden. Erst Kinder über 2 Jahren haben einen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz und bekommen diesen automatisch. Um Ihr Kind während des Fluges optimal zu schützen, egal wie alt es ist, sollte es immer einen eigenen Sitzplatz bekommen und mit einem entsprechenden Rückhaltesystem angeschnallt werden!

Was ist der Loop Belt?

Der Loop Belt ist ein einfacher Schlaufengurt. Das Kleinkind wird auf den Schoß des Erwachsenen gesetzt und mit dem Loop Belt, der am Beckengurt des Erwachsenen befestigt ist, gesichert. Diese „Sicherheit“ ist allerdings trügerisch! Denn im Falle einer Notbremsung, von Turbulenzen und anderen nicht vorhersehbaren Situationen schützt der Loop Belt einzig und allein davor, dass das Kleinkind nicht durch die Gegend geschleudert wird und andere Passagiere verletzt. Für das Kleinkind allerdings ist der Loop Belt sogar ausgesprochen gefährlich!

 

Folgendes Szenario: Der Kapitän bricht mitten in der Beschleunigung plötzlich den Start ab und bremst das Flugzeug abrupt herunter. Durch die Verzögerungskräfte wird das Kleinkind nach vorn geschleudert und prallt mit voller Wucht mit dem Bauchraum in den Loop Belt, der dabei für schwere innere Verletzungen verursachen kann. Doch damit nicht genug! Der Erwachsene, auf dessen Schoß das Kleinkind sitzt, wird ebenso nach vorn in das Kind hinein geschleudert und kann es dabei erdrücken. Sie sehen, der Loop Belt ist absolut gefährlich und es ist kaum nachzuvollziehen, warum er, nachdem er viele Jahre verboten war, jetzt wieder zum Einsatz kommt und erlaubt ist! Übrigens ist er in den USA und Kanada immer noch verboten.

 

 

Welche sicheren Alternativen gibt es, um kleine Kinder im Flugzeug vernünftig zu sichern?

Für Kleinkinder, die noch recht zierlich, klein und leicht sind und die noch in eine Babyschale passen (bitte beachten Sie die Gewichts- oder Größenangaben der Schale!), ist es eine gute Möglichkeit, diese im Flugzeug in der Babyschale zu sichern. Dabei ist es wichtig, dass die Babyschale eine Flugzulassung hat. Das sehen Sie am Siegel „for use in aircraft“. Sollte Ihre Babyschale das nicht haben, gibt es die Möglichkeit eine solche Babyschale bei uns zu mieten.

Babyschalen mit Flugzulassung sind beispielsweise:

  • Maxi-Cosi Pebble, Pebble Plus, Pebble Pro, Rock, Coral
  • Britax Römer Baby-Safe Plus SHR II, Baby-Safe² i-Size
  • Cybex Aton M i-Size
  • Doona+
  • Joie i-gemm i-Size

 

Für größere Kleinkinder bis maximal 100 cm (mit Ausnahmegenehmigung auch bis 150 cm) und einem Gewicht von 10 kg bis 20 kg können Sie die vielfach getesteten Cares-Gurte nutzen. Beim AmSafe Kids Fly Safe Cares-Gurt handelt es sich um ein für die Sicherung von Kindern im Flugzeug entwickeltes Rückhaltesystem. Cares ist ein Hosenträgersystem, welches an der Lehne und am Beckengurt des Flugzeugsitzes befestigt wird. So sichert der Flugzeuggurt Ihr Kleinkind auf seinem eigenen Sitzplatz und Ihr Nachwuchs ist bei Start, Landung, Turbulenzen und anderen gefährlichen Situationen optimal geschützt. Achtung! Ihr Kind muss dazu sitzen können. Genau wie die Babyschale sollten Sie auch das Cares-System bei Ihrer Fluggesellschaft anmelden und sich vorher genau informieren, ob es bei Ihrer Wunsch-Airline erlaubt ist.

 

Eine andere Variante bietet das Luftikid, welches neu leider nicht mehr mit Flugzulassung erhällich ist. Luftikid ist ein aufblasbares Rückhaltesystem mit airbag-ähnlichem Sicherheitskonzept und kann für Kinder von 9 kg bis 25 kg genutzt werden. Das entspricht einem Nutzungszeitraum von ca. 9 Monaten bis 7 Jahren. Für Kleinkinder bis 4 Jahren ist ein Rückenteil dabei. Es wird zusammen mit dem Kind auf einem eigenen Sitzplatz angeschnallt.

 

Außerdem gibt es einige Kindersitze mit Flugzulassung. Dies ist besonders praktisch für Sie, da Sie dann für die Fahrt zum Flughafen, zum Hotel und für Fahrten mit dem Mietwagen eine sichere Transportmöglichkeit für Ihr Kleinkind haben.

 

Kindersitze für Kleinkinder mit Flugzulassung sind beispielweise: 

 

  • Nachfolger HY5, HY5 TT, HY5 TT edition 2020,  HY5.1 TT (nur in Verbindung mit dem separat erhältlichen Travelkit!)


Um Ihr Kleinkind im Flugzeug optimal zu schützen, benötigt Ihr Nachwuchs immer einen eigenen Sitzplatz. Für Kinder bis 2 Jahre ist es unbedingt nötig, diesen extra zu buchen. Nur dann können Sie Ihr Kind mit einem der o.g. Systeme auch während des Fluges richtig sichern. Kinder ab 2 Jahre bekommen automatisch einen eigenen Sitzplatz.

 

Es ist immer ratsam, sich schon im Vorfeld bei der Fluggesellschaft zu erkundigen, was erlaubt ist und alle Papiere zusammen zu den Reiseunterlagen zu nehmen. Im Flugzeug haben Sie diese dann schnell griffbereit.

 

Bei allen Fragen zum Thema Fliegen mit Kleinkind helfen wir Ihnen gerne weiter! Beachten Sie auch unser Mietangebot vor Ort. Sie können bei uns in Berlin und auch bei allen unseren Partner-Händlern Babyschalen und Kindersitze mit Flugzulassung und auch den Cares-Gurt für Ihren Urlaub mieten. 


Weitere Informationen zum sicheren Fliegen mit Kind:
http://www.cares.eu/zertifizierungen/index.php
http://www.luftikid.eu/
https://www.tuv.com/germany/de/transport-von-kindern-in-flugzeugen.html

Fliegen mit größeren Kindern bis 125 cm

Wie sichert man sein größeres Kind während des Fluges optimal?

Für Kinder ab zwei Jahren gibt es im Flugzeug einen eigenen Sitzplatz, für jüngere Kinder muss dieser extra gebucht werden.

Wir raten immer dazu, einen eigenen Sitzplaz zu buchen, da man sein Kind, egal welchen Alters nur auf einem eigenen Sitzplatz vernünftig anschnallen kann. Kinder bis ca. 7 Jahre oder einer Körpergröße von 125 cm sollten - so der TÜV Rheinland - immer mit einem extra Rückhaltesystem oder einem Kindersitz gesichert werden.

Wie sichern Sie ein größeres Kind im Flugzeug?

Kinder ab zwei Jahren könnten theoretisch mit dem 2-Punkt-Gurt des Flugzeugsitzes angeschnallt werden, doch davon raten wir ab. Der Flugzeuggurt ist für Erwachsene konzipiert und für so junge und kleine Kinder überhaupt nicht passend. Er liegt meist viel zu weit im Bauchraum statt auf dem Becken und schneidet in die Weichteile ein. Wenn es durch Turbulenzen, Notbremsungen, einen Startabbruch o.ä. zu ruckartigen Bewegungen der Maschine kommt, kann es durch den 2-Punkt-Gurt im Bauchraum des Kindes zu schweren und massiven Verletzungen kommen. Ferner kann es passieren, dass kleine Kinder einfach unter dem 2-Punkt-Gurt durchrutschen.


Es ist also eine trügerische Sicherheit, sein Kind im Flugzeug nur mit dem 2-Punkt-Gurt zu sichern. Es gibt bessere und vor allem sichere Alternativen!

Der Cares-Flugzzeuggurt

Das Kids Fly Safe Cares-Gurtsystem ist vielfach getestet und wurde dafür entwickelt, Kinder auf Flugreisen zu sichern. Kinder bis zu 100 cm Größe (mit Ausnahmegenehmigung auch bis 150 cm) und mit einem Gewicht zwischen 10 kg und 20 kg können mit Cares auf ihrem Sitzplatz gesichert werden. Dafür wird das Cares-Hosenträgergurtsystem an der Lehne des Sitzes und am Beckengurt angebracht. Mit diesem Sicherheitsgurt fürs Flugzeug kann Ihr Kind sicher und vernünftig angeschnallt werden.

Das Luftikid:

Beim Luftikid handelt es sich um ein aufblasbares Rückhaltesystem mit airbag-ähnlichem Sicherheitskonzept. Es ist geeignet für Kinder von 9 kg bis 25 kg, was in etwa einem Alter von 9 Monaten bis 7 Jahren entspricht. Für Kleinkinder unter 4 Jahren ist ein Rückenteil dabei. Das Luftikid wird zusammen mit dem Kind auf dem Sitzplatz angeschnallt.

Luftikid DUO ist für die Verwendung im Flugzeug zugelassen und trägt das Siegel "for use in aircraft". Luftikid UNO hat bislang keine Flugzulassung - informieren Sie sich bei Ihrer Airline darüber, ob Sie das System an Bord nutzen dürfen. 

Kindersitze mit Flugzulassung:

Praktisch auch für die Anreise zum Flughafen und die Urlaubszeit im Mietwagen sind Kindersitze mit Flugzeugzulassung. Diese schützen Ihr Kind im Flugzeug und im Auto. Mit einem Kindersitz hat es Ihr Kind im Flugzeug genauso gemütlich und bequem wie im Auto.

Kindersitze mit Flugzulassung für Kinder unter 15 kg sind beispielsweise: 

  • Nachfolger HY5 TT (nur in Verbindung mit dem separat erhältlichen Travelkit!)
  • Nachfolger HY5 TT edition 2020 (nur in Verbindung mit dem separat erhältlichen Travelkit!)
  • Nachfolger HY5.1 TT (nur in Verbindung mit dem separat erhältlichen Travelkit!)

Kindersitze mit Fluzulassung für Kinder ab 15 kg

  • Takata Maxi
  • Verschiedene Kindersitze von Kiddy (z. B. Smartfix, CruiserFix Pro), durch die Insolvenz des Herstellers leider nicht mehr neu erhältlich


Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Fliegen mit Kindern haben, können Sie gerne bei uns in Berlin oder einem unserer Partner-Geschäfte vorbeikommen. Wir helfen Ihnen gerne!

 

Alle Händler unseres Netzwerks bieten Ihnen die Möglichkeit, den Cares-Gurt oder eine Babyschale oder einen Kindersitzmit Flugzulassung zu mieten. So können Sie ganz beruhigt Ihre Reise buchen und bei uns die passende Sicherung für Ihr Kind dazu bekommen. Bitte kontaktieren Sie uns frühzeitig!

Fliegen mit Cares oder Kindersitz - was beachten (Anmeldung, Airlinebedingungen usw.)

Was muss man beim Fliegen mit dem CARES Kindergurt oder einem Kindersitz beachten?

In unserem Downloadbereich finden Sie die FAA-Zertifizierung (Punkt 8 auf den Seiten 4 - 5 und Punkt 14 auf den Seiten 11 - 12).

 

Wenn Sie planen Ihr Kind mit dem CARES Kindergurt zu sichern, drucken Sie die Zertifizierung aus und führen Sie sie sicherheitshalber während Ihrer Flugreise mit sich, um Schwierigkeiten vor Ort zu vermeiden. Zusätzlich sollten Sie am besten die Bedingungen der jeweiligen Airline griffbereit haben.


Leider ist nicht jede Crew mit dem CARES Kindergurt vertraut oder weiß, welche Kindersitze die Airline erlaubt und die Entscheidungshoheit liegt am Ende beim Boardpersonal und im Zweifelsfall dem Piloten.


Die Lufthansa hat beispielsweise eine Liste mit Kindersitzen mit Flugzeugzulassung, die sie an Board ihrer Flugzeuge akzeptieren. Reist man mit der Lufthansa, sollte man zunächst diese Liste durchsehen. Steht der eigene Sitz auf dieser Liste, muss man den Sitz nicht anmelden. Steht Ihr Kindersitz aber nicht auf der Liste, wird die Lufthansa ihn an Board ihrer Flugzeuge nicht gestatten, den CARES Kindergurt erlaubt die Lufthansa grundsätzlich nicht.


Bei anderen Airlines sollte man vor Reiseantritt telefonisch Kontakt aufnehmen und den jeweiligen Kindersitz anmelden oder nachfragen, ob die Nutzung des CARES Kindergurtes an Board ihrer Maschinen gestattet ist.

Zuletzt angesehen