Wir stellen vor: Axkid Modukid und Modukid Infant

Mit dem Kindersitzsystem Axkid Modukid wird ca. ab dem 1. Quartal 2019 ein weiteres modulares System auf dem Markt sein.

Ein modulares Kindersitzsystem ist dadurch gekennzeichnet, dass Sie nur eine Basisstation benötigen, auf die zuerst die Babyschale und im Anschluss der Nachfolgekindersitz des gleichen Herstellers geklickt werden kann. Früher mussten Eltern häufig erst eine Basisstation für die Babyschale kaufen und später eine andere für den Reboarder – mittlerweile sind glücklicherweise sehr viele Kindersitzhersteller dazu übergegangen, Bases zu entwickeln, die für beide Kindersitze nacheinander genutzt werden können.

Während bei vielen Herstellern auf die Babyschale ein Kindersitz folgt, der vorwärts und rückwärts gedreht oder befestigt werden kann, verzichtet Axkid auf die Vorwärtsfunktion beim Nachfolgekindersitz. Das heißt: Mit dem Axkid Modukid-System kann Ihr Kind von Geburt an bis zu einem Alter von ca. 4 Jahren ausschließlich rückwärts und damit sehr sicher im Auto mitfahren. Als schwedischer Hersteller legt Axkid seinen Schwerpunkt auf rein rückwärtsgerichtete Sitze – zum einen bestehen bisher nur diese den schwedischen Plustest, einen sehr anspruchsvollen Kindersitztest, und zum anderen besteht in Schweden kaum eine Nachfrage nach vorwärtsgerichteten Sitzen für Kleinkinder. Mehr Informationen zu diesem Kindersitztest können Sie auch bei Axkid nachlesen: Warum der schwedische Plustest so schwer zu bestehen ist.

Das Axkid Modukid System: Axkid Modukid Base + Axkid Modukid Infant + Axkid Modukid

Die Modukid-Kindersitzfamilie besteht aus:

  • Modukid Base (Isofix-Basisstation für beide Sitze)
  • Modukid Infant (Babyschale) – 40 bis 75 cm, max. 13 kg
  • Modukid Seat (Reboardkindersitz) – 61 bis 105 cm, max. 18 kg

Die Axkid Modukid Basisstation

Bei der Modukid Basisstation für die Babyschale bzw. den Reboardkindersitz handelt es sich um eine Isofix-Base. Die Station kann nicht mit dem Gurt befestigt werden (die Babyschale alleine allerdings schon).

Die Modukid Base ist mit einem 6fach in der Neigung verstellbaren Überrollbügel ausgestattet. Das bedeutet, dass Sie die Anprallplatte an die Neigung Ihres Autositzes anpassen können, so dass Ihr Kind bei einem Unfall besonders gut geschützt wird.

Auch die Isofix-Rastarme der Basisstation sind in der Länge in 4 Stufen verstellbar. So können Sie den Axkid Modukid je nach Größe Ihres Kindes bzw. den Gegebenheiten in Ihrem Fahrzeug besonders platzsparend oder mit viel Beinfreiheit für Ihr Kind in das Auto einbauen.

Die Babyschale Axkid Modukid Infant

Zulassung der Schale: Die Modukid Infant Babyschale ist nach i-Size für Kinder zwischen 40 und 75 cm bis zu einem Maximalgewicht von 13 Kilogramm zugelassen.

Einbau des Modukid Infant

Die Axkid Modukid Infant Babyschale kann entweder mit der Isofixbasisstation Axkid Modukid Base im Auto befestigt werden oder alternativ mit dem 3-Punkt-Sicherheitsgurt Ihres Fahrzeugs. Das heißt: Für den Einbau des Modukid Infant brauchen Sie nicht zwingend die Basisstation.

Ausstattung des Axkid Modukid Infant

Die neue Babyschale des schwedischen Herstellers ist mit einem 3-Punkt-Gurt ausgestattet und verfügt über drei fixe Gurtpositionen, um die Gurthöhe zu verstellen, wenn Ihr Baby wächst. Für Neugeborene und kleine, zierliche Babys liefert Axkid einen Neugeborenenverkleinerer und einen weiteren Keil mit, damit die Schale von Beginn an optimal passt.

Die Babyschale ist mit dem Kinderwagen Axkid Life kompatibel und wiegt 3,7 Kilogramm. 

Der Reboarder Axkid Modukid Seat

Wenn Ihr Baby aus der Babyschale herausgewachsen ist, kann es in den Reboardkindersitz Axkid Modukid wechseln. Dieser i-Size-Reboarder ist für Kinder zwischen 61 und 105 cm mit einem Maximalgewicht von 18 kg zugelassen und ist mit einem Sitzverkleinerer ausgestattet. Der Sitz kann nur rückwärts in das Auto eingebaut werden.

Der Modukid Seat wiegt 7,5 kg.

Zur Passform können wir noch nicht allzu viel sagen, unser „Testkind“, das Oberteile in Größe 74/80 trägt und aktuell 10 Monate alt ist, passte allerdings auch ohne Sitzverkleinerer schon gut in den Modukid. Grundsätzlich ist uns aufgefallen, dass der neue i-Size-Reboarder von Axkid im Vergleich zu den anderen Sitzen des Herstellers an der Sitzfläche etwas enger gestaltet ist als der Minikid, Duofix, Kidzofix, Kidzone, Rekid, Wolmax oder Move.

Einbau des Axkid Modukid

Den Modukid können Sie ganz unkompliziert ins Auto einbauen. Befestigten Sie zunächst die Isofix-Basisstation in Ihrem Fahrzeug und passen den Überrollbügel der Basisstation der Neigung Ihrer Autositzlehne an. Im Anschluss können Sie den Modukid einfach auf die Basisstation klicken.

Der Axkid Modukid Seat ist nicht drehbar – weder zur Seite noch nach vorne. Es handelt sich um einen reinen Reboardkindersitz für Kinder bis 105 cm bzw. ca. 4 Jahre.

Ausstattung des Axkid Modukid

Ihr Kind wächst und mit ihm auch der Kindersitz. Deshalb ist die Kopfstütze des Axkid Modukid in 7 Stufen verstellbar. Die Kopfstütze und das interne 5-Punkt-Gurtsystem bewegen sich simultan. Wenn Sie Ihr Kind anschnallen, werden die Kopfstütze und die Schultergurte – wie auch bei den anderen Kindersitzen von Axkid – automatisch und gleichzeitig auf die richtige Höhe gezogen.

Der Axkid Modukid bietet Ihrem Kind drei Sitzpositionen.

Unterschiede zwischen dem Axkid Modukid und dem Minikid

Während der Axkid Minikid 2.0 nach der ECE R 44/04 für Kinder zwischen 0 und 25 kg zugelassen ist, ist der Modukid ein i-Size-Kindersitz. Der Modukid ist nach der R129 für Kinder zwischen 61 und 105 cm bis zu einem Gewicht von 18 kg zugelassen. Die Befestigung der Sitze unterscheidet sich deutlich. Der Modukid hat eine einzelne, separate Basisstation während die anderen Reboardkindersitze von Axkid ohne Base in das Auto eingebaut werden. Der Axkid Modukid benötigt aufgrund seiner Konstruktion mit Überrollbügel im Gegensatz zu den anderen Axkid-Kindersitzen keine Spanngurte.

Zudem ist die Passform der Sitze unterschiedlich: Die „alten“ Axkid-Sitze sind an der Sitzfläche breiter und tiefer, denn sie müssen Kindern bis 25 kg bzw. ca. 6 Jahre Platz bieten während der Modukid schon ab 61 cm passen sollte und nur bis 105 cm genutzt werden kann.

Beim Modukid sind allerdings auch noch weitere Verbesserungen in die Entwicklung eingeflossen: So wurde zum Beispiel ein anderes Gurtschlosse verbaut. Zudem ist der Reißverschluss im Bezug nun länger, damit der Seitenaufprallschutz ASIP am Modukid leichter befestigt werden kann als bei den älteren Axkid-Kindersitzen.

Unser Fazit zum Axkid Modukid Kindersitzsystem

Uns hat das Modukid-System auf den ersten Blick begeistert. Wir sind natürlich gespannt auf die Ergebnisse im Kindersitztest und darauf, wie der Axkid Modukid zu unseren (Kunden)kindern und in die unterschiedlichen Autos passt.

Das Axkid Modukid-System wird ca. ab Januar / Februar 2019 auf dem deutschen Markt zu erhalten sein und folgende Preise haben:

  • Basisstation Axkid Modukid Base 199 € UVP
  • Babyschale Axkid Modukid Infant 199 € UVP (kann auch ohne Basisstation genutzt werden)
  • Reboardkindersitz Axkid Modukid Seat 349 € UVP (Sie benötigen für den Einbau zwingend die Isofix-Base)

Bildergalerie Axkid Modukid Babyschale und Reboarder

 

Video: Vorstellung des Axkid Modukid Systems

Auf der Kind und Jugend-Messe 2018 in Köln haben wir schon einmal ein Video über das Axkid Modukid-System für Sie gedreht. In diesem können Sie sich das Axkid Modukid Kindersitzsystem noch einmal genauer ansehen:

Wir freuen uns jetzt schon sehr auf die neuen Sitze in unserem Kindersitzladen in Berlin – ein wenig müssen wir und Sie sich bis dahin aber noch gedulden.

Kerstin

Kerstin

Onlinemarketingmanagerin bei Familie Bär
Kerstin ist der Onlinemarketingbär im Team von Familie Bär. Sie schreibt leidenschaftlich gerne Texte und hält mit fünf zeitgleich rückwärts fahrenden (eigenen) Kindern im selben Auto den inoffiziellen Rekord unter den Reboardeltern.

Als Mama von zwei Mädchen und fünf Jungs, von denen der Älteste bereits im Jahr 2010 in einem Reboardkindersitz saß, verfügt sie über reichlich Kindersitzfachwissen, das sie in ihren Blogartikeln gerne mit anderen teilt.
Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.